Studienfinanzierung

BAföG beantragen

Das BAföG ist die beste Form der Studienfinanzierung. Beantragen Sie es daher rechtzeitig. Die wenigsten Fehler passieren mit einem Online-Antrag.

BAföG eine Sozialleistung. Deshalb sind der Antrag auf BAföG und die Beratung dazu selbstverständlich kostenlos.

Wir raten deshalb dringend davon ab, kostenpflichtige Angebote zur BAföG-Antragstellung in Anspruch zu nehmen!

Wir empfehlen, den BAföG-Antrag online zu stellen. In den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kann man dafür den neuen digitalen Antragsassistenten BAföGDigital nutzen. In den übrigen vier Bundesländern wird BAföGDigital bis zum Sommer 2021 eingeführt.

Beim Online-Antrag erhalten Sie Hinweise, wie der Antrag ausgefüllt und welche Unterlagen beim Amt für Ausbildungsförderung (BAföG-Amt) eingereicht werden müssen. Weiterhin wird überprüft, ob Ihre Angaben vollständig und plausibel sind. In den Bundesländern, die bisher noch keinen echten E-Antrag anbieten, muss der Antrag zum Schluss ausgedruckt, unterschrieben und an das zuständige BAföG-Amt geschickt werden.

Auf der Seite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finden Sie die Links zur elektronischen Antragstellung in den einzelnen Bundesländern.

Die Formulare für Ihren BAföG-Antrag in Papierform erhalten Sie weiterhin beim BAföG-Amt im Studenten-/Studierendenwerk an Ihrem Hochschulort. Oder Sie laden sie von der Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung herunter.

Hinweis: Sie können Ihren BAföG-Antrag erst stellen, wenn Sie die Zusage für Ihren Studienplatz erhalten haben, nicht vorher. Die Bescheinigung nach § 9 BAföG (Formblatt 2 des BAföG-Antrags) oder die Immatrikulationsbescheinigung ist erforderlich, damit Ihr Antrag abschließend bearbeitet werden kann!

Bereits ab vorläufiger Zulassung zum Masterstudium ist eine BAföG-Förderung möglich. Danach muss man innerhalb eines Jahres endgültig zum Studium zugelassen werden.

Wenn die Zeit knapp wird

BAföG erhalten Sie frühestens in dem Monat, in dem Sie den Antrag stellen - nicht aber vor Beginn Ihrer Ausbildung oder rückwirkend. Um die Antragsfrist einzuhalten, genügt ein formloser BAföG-Antrag.

Hinweis: Zwischen Ihrem BAföG-Antrag und der Zahlung des BAföG vergehen mehrere Wochen. Falls Sie bereits einen vollständigen Erstantrag eingereicht haben und nach zehn Wochen noch kein BAföG überwiesen wurde, können Sie einen Vorschuss bis zur Höhe von monatlich vier Fünfteln des Ihnen voraussichtlich zustehenden BAföG-Betrages erhalten. Möglicherweise zu viel gezahltes Geld wird allerdings später zurückgefordert. Kontaktieren Sie unbedingt Ihr BAföG-Amt!

Antrag auf Weiterförderung

Damit während des gesamten Studiums ohne Unterbrechung BAföG gezahlt werden kann, sollte der nachfolgende BAföG-Antrag mindestens zwei Monate vor Ablauf des Bewilligungszeitraums gestellt werden. Mit dem BAföG-Fristenmelder erinnert das Studierendenwerk Mannheim Studierende per E-Mail, wann es Zeit für einen Weiterförderungsantrag ist.

Vorabentscheid

Vor einem Masterstudium können Studierende einen Vorabentscheid beantragen (§ 46 Absatz 5 BAföG), um die Finanzierung des Studiums besser planen zu können. Das BAföG-Amt prüft, ob das Studium dem Grunde nach gefördert werden kann.

Lassen Sie sich zu Ihrem BAföG-Antrag rechtzeitig beim BAföG-Amt am Hochschulort beraten!

Seitenmenü: 
0

Downloads