IBS Newsletter vom 24. April 2015

Tipps und Informationen Nr. 4 / 2015

Aus Hochschulen und Studentenwerken

Studentenwerk Berlin: Studierende produzieren DGS-Videos zum BAföG

In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung und dem BAföG-Amt haben sich drei gehörlose und zwei hörenden Studierende daran gemacht, den Leitfaden des Berliner Studentenwerks zum BAföG in die Deutsche Gebärdensprache (DGS) zu übertragen. Entstanden sind 16 kleine DGS-Videos, die nun die Webseiten des Studentenwerks ergänzen.

Hochschule Bochum: Barrierefreiheit und Vielfalt im neuen Leitbild verankert

Die Hochschule Bochum hat sich ein neues Leitbild gegeben. Darin bekennt sich die Hochschule zu ihrer besonderen Verantwortung Menschen mit Behinderungen gegenüber. Sie will eine attraktive Ausbildungsstätte für Studierenden mit Behinderungen sein und "Barrierefreiheit über den notwendigen Standard ausbauen und Studienmöglichkeiten sowie Nachteilsausgleiche für Studierende mit Behinderungen überdurchschnittlich ausgestalten..."

Universität Halle: Inklusive Hochschule in sechs Vorlesungen

Der Arbeitskreis Inklusion und der Studierendenrat der Martin-Luther-Universität veranstalten in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem DGB in diesem Sommersemester eine Ringvorlesung „Inklusion und Barrierefreiheit an der Hochschule“. In sechs Vorlesungen geht es um Nachteilsausgleiche, die Bedarfe von Studierenden mit Hör- oder Sehbeeinträchtigungen sowie um Fragen einer inklusiven Architektur. Die Ringvorlesung soll aufzeigen, wie das akademische Umfeld nachhaltig inklusiv gestaltet werden kann.

AKAFÖ: Beratungszentrum stößt an Kapazitätsgrenze

Der speziell ausgerüstete Computerarbeitsraum des Beratungszentrums zur Inklusion Behinderter (BZI) an der Ruhr-Universität wird laut AKAFÖ rund fünfundzwanzig Mal häufiger zu Klausur- und Prüfungszwecken genutzt als noch vor fünf Jahren. Die multifunktionale Soft- und Hardware-Ausstattung des Computerarbeitsraums ermöglicht es den Studierenden, Klausuren und Prüfungen mithilfe eigens an ihre Bedürfnisse angepasster Technik abzulegen.

Universität Köln: Servicezentrum "Behinderung und Studium" eröffnet

Im Studierendenservice-Center (SSC) wurde im Februar dieses Jahres ein Servicezentrum Behinderung und Studium eingerichtet. Das Servicezentrum umfasst die Beratungsräume des Beauftragten für die Belange von Studierenden mit Behinderungen und der Abteilung "Besondere Studienangelegenheiten". Zudem wurden zwei PC-Arbeitsräumen mit behinderungsspezifischer Hard- und Software für Studierende mit Behinderungen eröffnet.

Universität Duisburg-Essen: Neue Partneruniversität von "PROMI - Promotion inklusive"

Die Universität Duisburg-Essen beteiligt sich neu am Projekt "PROMI - Promotion inklusive" und hat zwei Promotionsstellen für Absolventinnen und Absolventen mit einer Schwerbehinderung ausgeschrieben.

Universität Würzburg: "no limits!" im Sport

Am 9. Mai 2015 findet im Sportzentrum der Universität das inklusive Sportfestival "no limits!"  statt. Einen Tag lang bietet es behinderten und nicht-behinderten Interessierten die Gelegenheit, inklusive Sportarten kennenzulernen und auszuprobieren. Organisiert wird das Festival vom neu gegründeten Netzwerk Inklusionssport Mainfranken, zu dem auch das Sportzentrum und die Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS) der Universität Würzburg gehören.

Aus Politik und Verwaltung

Bundesregierung berichtet über die Umsetzung des Bologna-Prozesses

In ihrem Bericht zur Umsetzung des Bologna-Prozesses sieht die Bundesregierung eine Aufgabe darin, Maßnahmen zur Verbesserung der Studiensituation von Studierenden in besonderen Lebenslagen zu prüfen. "Hochschulen sind verstärkt für die Belange der Studierenden mit Behinderung oder chronischen Krankheiten und für ihre Rechte (z.B. auf Nachteilsausausgleiche) zu sensibilisieren", heißt es im Abschnitt zur sozialen Dimension.

Aus Verbänden und Institutionen

DHV: Forderungen an eine inklusive Hochschule

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) formuliert unter dem Titel "Chancengerechtigkeit durch barrierefreie Hochschulen" drei Forderungen an eine inklusive Hochschule:  den flächendeckenden barrierefreien Zugang zu Gebäuden wie auch zu Informationen der Hochschulen, den Ausbau von Qualifizierungsangeboten für Lehrende sowie die chancengleiche Teilhabe von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung. Nach Ansicht des DHV können die Hochschulen ohne zusätzliche Mittel von Bund und Länder Inklusion jedoch nur unzureichend umsetzen.

Publikationen

Inklusive Hochschule - Erfordernisse an das Hochschul- und Sozialrecht

Barrieren beim Zugang zur Hochschulbildung entstehen auch aufgrund unzureichender hochschul- und sozialrechtlicher Regelungen. Ausgehend  von dieser Feststellung benennt und erläutert der Artikel notwendige Regelungsbedarfe im Hochschul- und Sozialrecht, um bestehende Leistungslücken zu schließen und Teilhaberechte umfassender abzusichern.

  • Achim Meyer auf der Heyde , Christiane Schindler (2015): Inklusive Hochschule - Erfordernisse an das Hochschul- und Sozialrecht; IN: RdJB. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 1/2015 Berlin, Berliner Wissenschafts-Verlag GmbH, S. 3-8.

Wie die UN-BRK in der Hochschule ankommt

Was bedeutet Inklusion für Forschung und Lehre an Hochschulen? Dieser Frage gehen Dannenbeck und Dorrance für die Zeitschrift Teilhabe nach. Sie kritisieren eine verengte Sicht, die sich auf Inklusion als Lehrinhalt beschränkt. Sie mahnen eine inklusive Gestaltung der Lehre selbst an. Zentrale Voraussetzung dafür sei die Sensibilisierung und inklusionsorientierte Fortbildung von Lehrenden.

Der Arbeitsansatz des Dortmunder Zentrums Behinderung und Studium als übertragbarer Weg zu einer "Hochschule für Alle"

Der Artikel erläutert die Arbeitsweise des Dortmunder Zentrums Behinderung und Studium (DoBuS). Zum einen berät und unterstützt DoBuS einzelne Studierende mit Behinderungen dabei, erfolgreich zu studieren. Zum anderen werden die Erkenntnisse hieraus genutzt, um Maßnahmen und Angebote zu entwickeln und in den Strukturen zu verankern, die die Universität zunehmend barrierefreier gestalten, chancengleiche Teilhabe ermöglichen und individuelle Unterstützungsbedarfe verringern.

  • Birgit Rothenberg (2015): Der Arbeitsansatz des Dortmunder Zentrums Behinderung und Studium als übertragbarer Weg zu einer "Hochschule für Alle"; IN: Theresia Degener, Ele Diehl: Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht - Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe, Bonn, Bundeszentrale für politische Bildung, S. 162-169.

Modernisierung der Hochschulbildung in Europa

Die Studie des Eurydice-Netzwerks untersucht Zugang, Studienerfolg und Beschäftigungsfähigkeit mit Blick auf Studierendengruppen, die in der Hochschule oft unterrepräsentiert sind. Sie zeigt auf, wie einzelne Länder versuchen, den Zugang von Menschen mit Behinderungen zur Hochschulbildung zu verbessern. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass in vielen Ländern Strategien und messbare Zielvorgaben fehlen, auf deren Basis Fort- und Rückschritte bei der Erweiterung des Hochschulzugangs belegt werden könnten.

Studium und Behinderung in den Medien

abi: Studium / Ausbildung mit Behinderung ist Thema der Woche

Innerhalb der Themenwoche Studium / Ausbildung mit Behinderung stellen zwei Artikel Studierende mit Behinderungen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Universität Mainz vor.

Westfälische Nachrichten: Vor der Barriere

Vor allem die fehlende Barrierefreiheit in den vielen älteren Universitätsgebäuden behindert mobilitätsbeeinträchtigte Studierende an der Uni Münster. 

MAINPOST: Welt-Autismus-Tag: Fühlen lernen

Die MAINPOST berichtet über einen Chemiestudenten an der Julius-Maximilians-Universität, der mit Asperger-Syndrom lebt.

Termine

Seminar zum Berufseinstieg

Termin: 19. Juni und 3. Juli 2015
Ort: Berlin
Zielgruppe: Absolvent_innen mit Behinderung und/oder chronischer Erkrankung
Veranstalter: Studentenwerk Berlin

Das zweitägige Seminar informiert allgemein zum Thema "Bewerbung mit Behinderung", es gibt Hinweise zu Fördermöglichkeiten für den Berufseinstieg und bietet die Möglichkeit,  Bewerbungssituationen praxisnah zu trainieren.

Einführungsseminar für Studieninteressierte

Termin: 25. September 2015
Ort: Berlin
Zielgruppe: Schüler_innen und Studieneinsteiger_innen mit Behinderung und chronischer Erkrankung
Veranstalter: Studentenwerk Berlin

Im Seminar erhalten Studieninteressierte mit Behinderungen und chronischen Krankheiten grundlegende Informationen, z.B. über Studienfinanzierung, Wohnen, Pflege und Assistenz oder die Organisation eines Auslandssemesters.

24.04.2015