IBS-Newsletter vom 20. Juni 2014

Tipps und Informationen Nr. 6 / 2014

Aus der Arbeit der IBS und des DSW

Call for Papers für den Sammelband "Inklusive Hochschule. Im Spannungsfeld zwischen Hochschule im Wettbewerb, Bologna Reform und UN-Behindertenrechtskonvention"

Die IBS wird in Zusammenarbeit mit Prof. Uta Klein von der Christian Albrechts-Universität Kiel einen Sammelband zur Inklusion im Hochschulbereich herausgeben. Er erscheint im Beltz Juventa-Verlag in der Reihe "Diversity und Hochschule".  Mit dem Call for Papers werben wir um wissenschaftliche oder praxisorientierte Beiträge, die das Thema Inklusion in Hochschulen vor dem Hintergrund der Bologna-Reform, der neuen Leitbilder der Hochschulen und der UN-Behindertenrechtskonvention beleuchten. Einsendeschluss für Beiträge ist der 15. November 2014. 

IBS-Arbeitshilfe zur Verankerung von Beauftragten für Studierende mit Behinderungen in den Grundordnungen der Hochschulen in Baden-Württemberg

Das im April verabschiedete Gesetz über die Hochschulen Baden-Württemberg verpflichtet die Hochschulen des Landes erstmals zur Bestellung von Beauftragten für Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen. Die Arbeitshilfe der IBS soll die Hochschulen in Baden-Württemberg bei der gesetzlich vorgeschriebenen Verankerung der Beauftragten für die Studierenden in den Grundordnungen der Hochschulen unterstützen.

Aus Hochschulen und Studentenwerken

Studentenwerk München unterzeichnet Charta der Vielfalt

Mit der Unterzeichnung der "Charta der Vielfalt" will das Studentenwerk München ein starkes Signal für Chancengleichheit und Integration setzen. Das Studentenwerk sieht sich insbesondere für die Förderung derjenigen Studierenden zuständig, die aus finanziellen, sozialen oder gesundheitlichen Gründen ein erschwertes Studium bestreiten.

AKAFÖ: High-Tech-Hilfe für sehbehinderte Studierende im BZI

Das Beratungszentrum zur Inklusion Behinderter (BZI) des Studentenwerks Bochum bietet Studierenden mit Sehbehinderung jetzt eine neue Form technikgestützter Studienerleichterung. Dank einer Spende der Bochumer Sparda-Bank konnte das BZI ein modernes Texterfassungs- und -wiedergabesystem anschaffen.

Technische Hochschule Regensburg: Große Beteiligung am Aktionstag der Inklusion

Beim zweiten Diversity-Tag des Vereins Charta der Vielfalt e.V. standen Studierende mit Behinderungen im Fokus. Insgesamt beteiligten sich mehr als 200 Interessierte an dem Tag, der Informationen und Mitmachangebote bereithielt und für die Belange der Studierenden mit Behinderungen sensibilisieren sollte. 

Aus den Bundesländern

Bayern: Bayerischer Miteinander-Preis 2014 "Zukunft Inklusion"

Das Bayerische Sozialministerium zeichnet erstmalig vorbildliche Inklusionsprojekte aus. Vorgeschlagen werden können "Projekte aus allen Lebensbereichen, die mit viel Engagement eine lebendige Inklusion von Menschen mit Behinderung in Bayern stützen". Bewerbungsschluss ist der 29. August 2014. 

Aus Politik und Verwaltung

Bildungsbericht 2014 mit Schwerpunkt "Menschen mit Behinderungen"

Der  fünfte Bildungsbericht "Bildung in Deutschland 2014" untersucht in einem Schwerpunktkapitel die Situation von Menschen mit Behinderungen in den verschiedenen Bildungsbereichen. Im Bereich Hochschule betont der Bericht die Zielgleichheit der Ausbildung für Menschen mit und ohne Behinderungen. Er benennt ungedeckte Unterstützungsbedarfe, fehlende Barrierefreiheit sowie die unzureichende Qualifizierung der Lehrenden und problematisiert die Situation für Menschen mit Behinderungen beim Übergang von der Schule ins Studium und vom Studium in den Arbeitsmarkt.

Für die Beratungspraxis

E-Teaching und Barrierefreiheit

E-Teaching und E-Assessments finden immer mehr Einzug in den Hochschulalltag. Aber wie lassen sich E-Learning-Materialien und E-Assessments barrierefrei gestalten? Rechtliche Informationen sowie Literaturhinweise finden sich auf den Seiten von e-teaching.org, einem Informationsportal des Leibnitz-Instituts für Hochschullehrende, und in dem E-Book des BIMS e.V., einer Plattform für das gemeinnützige Engagement von Wissenschaftlern und Praktikern aus dem Bildungsbereich.

Verschiedenes

Zeitschrift für Inklusion zum Thema "Inklusive Hochschule" 

Die Online-Zeitschrift für Inklusion widmet ihre erste Ausgabe in 2014 dem Thema "Inklusive Hochschulentwicklung und -didaktik". In 14 Beiträgen diskutieren die Autor_innen die aktuellen rechtlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen einer inklusiven Hochschule, stellen konkrete Beratungs- und Unterstützungsangebote für Studierende mit Beeinträchtigungen vor und beschreiben die Herausforderungen auf dem Weg zu einer inklusiven Hochschule.

Verfassungsrechtliche Fragen der Kostenübernahme einer Hochschulassistenz

Die Autoren des Beitrages setzen sich mit einer Entscheidung des Sozialgerichtes München vom 12. März 2013 auseinander. Dieses hatte bejaht, dass ein Studierender mit Behinderung vor der Gewährung von Leistungen der Eingliederungshilfe eigenes Vermögen einsetzen müsse. Die Autoren verweisen auf die in § 92 Abs. 2 Nr. 4 SGB XII geregelten Ausnahmen vom Vermögenseinsatz und kritisieren vor diesem Hintergrund die Ungleichbehandlung Studierender mit Behinderung.

Deutscher Arbeitgeberpreis 2014 für inklusive Bildung

Deutsche Bahn und Telekom zeichnen in diesem Jahr gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeber Bildungseinrichtungen aus, die jungen Menschen mit Behinderungen einen erfolgreichen Bildungserwerb ermöglichen. Der Preis ist in den Kategorien frühkindliche, schulische, berufliche sowie hochschulische Bildung ausgeschrieben. Einsendeschluss ist der 20. Juli 2014.

Studium und Behinderung in den Medien

horus: Erfahrungsbericht einer Studierenden mit Sehbehinderung 

Annalena Knors berichtet in den Marburger Beiträgen zur Integration Blinder und Sehbehinderter über ihr Studium der Kulturwissenschaften an der Europa-Universität-Viadrina in Frankfurt (Oder).

Mainpost: Trotz schwerer Behinderung nach den Sternen greifen

Die Zeitung berichtet über einen Astrophysiker, der an der Universität Würzburg im Rahmen des Projektes "PROMI - Promotion inklusive" promoviert.

idw: Studium mit Schwerhörigkeit

Liane Werner berichtet darüber, wie die Angebote von KIS - der Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Krankheit der Universität Würzburg - sie bei ihrem Medizinstudium unterstützen.

Termine

Seminar: LaTex in Theorie und Praxis - Einsteigerkurs für blinde und sehbehinderte Studierende 

Termin: 15. - 17. August 2014
Ort: Marburg
Zielgruppe: Studierende und Auszubildende mit Sehbeschränkung, max. 8 Teilnehmende
Veranstalter: Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS)

Die Themen des Seminars: Theoretische Einführung in TeX und LaTeX, Einsatzmöglichkeiten und Arbeitsweise eines Textsatz-Systems, LaTeX und Barrierefreiheit, grundlegende Syntax- und Spielregeln, Zeichen- und Seitenformatierung, Absatzformatierung, mathematische Texte mit LaTeX. Weitere Informationen sind bei der DVBS-Geschäftsstelle, Seminarorganisation, erhältlich (Tel. 06421-9488823). Anmeldeschluss ist der 14. Juli 2014.

Seminar: Blind/sehbehindert – Strategien einer erfolgreichen Bewerbung

Termin: 26. - 28. September 2014
Ort: Freudenstadt/Schwarzwald
Zielgruppe: Sehgeschädigte Studierende, arbeitssuchende und arbeitslose Hochschulabsolvent_innen, max. 12 Teilnehmende
Veranstalter: Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS)

Die Themen des Seminars: Die Bewerbungsmappe, Online-Bewerbung, Funktion der Schwerbehindertenvertretung, Rollenspiele zu Vorstellungsgesprächen mit Auswertung von Videoaufnahmen. Personalberater aus Industrie und Öffentlichem Dienst geben Hinweise zu Bewerbungsstrategien. Als Referenten stehen Joachim Klaus (ehemaliger Geschäftsführer des Studienzentrums für Sehgeschädigte des KIT Karlsruhe) und Andrea Gaal (ehemalige Mitarbeiterin des KIT) zur Verfügung. Weitere Informationen sind bei der DVBS-Geschäftsstelle, Seminarorganisation, erhältlich (Tel. 06421-9488823). Anmeldeschluss ist der 22. August 2014.

TU Dortmund: Schnupperstudium "Studieren mit Behinderung/chronischer Krankheit"

Termin: 11. - 13. November 2014
Ort: Dortmund
Zielgruppe: behinderte und chronisch kranke Studieninteressierte und Studienanfänger_innen
Veranstalter: Zentrum für HochschulBildung/ Bereich Behinderung und Studium (DoBuS)

Die Teilnehmer_innen an dem Schnupperstudium können sich u.a. über
Rechtsansprüche und Nachteilsausgleiche im Studium, über Unterstützungsangebote für
behinderte und chronisch kranke Studierende an der TU Dortmund und über Möglichkeiten der Finanzierung von technischen und personellen Hilfen im Studium informieren. Vorgesehen ist auch ein Erfahrungsaustausch mit anderen Studierenden. Anmeldeschluss ist der 24. Oktober 2014.

20.06.2014