Studienfinanzierung

Studentenwerke fordern: BAföG sichern und weiterentwickeln!

 
Berlin, 1. Dezember 2011. Die Studentenwerke betonen die Rolle des BAföG als unabdingbare Säule der Studienfinanzierung und machen sich für eine Weiterentwicklung des BAföG stark. Auf ihrer Jahresversammlung in Berlin verabschiedeten die im Deutschen Studentenwerk organisierten 58 Studentenwerke, die im Auftrag von Bund und Ländern das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) umsetzen, einen Katalog von Maßnahmen und politischen Forderungen.
 
Das BAföG soll nach dem Willen der Studentenwerke in Zukunft altersunabhängig gezahlt werden
regelmäßig an die Preis- und Einkommensentwicklung angepasst werden unterschiedliche Lebenssituationen berücksichtigen, zum Beispiel die Pflege von Angehörigen oder gesellschaftliches Engagement auch in den Phasen zwischen einem Bachelor-Abschluss und dem Beginn eines Master-Studiums gewährt werden auch für ein Teilzeit-Studium gezahlt werden
vollständig online beantragt werden können nicht nur für ein  Studium in den EU-Staaten, sondern für alle Bologna-Staaten gültig sein.
 
Prof. Dr. Rolf Dobischat, der Präsident des Deutschen Studentenwerks, sagte am Mittwoch vor den 150 Delegierten aus den Studentenwerken: „Das BAföG ist eine Erfolgsgeschichte. Es ist ein Herzstück unseres Sozialstaats, eine tragende Säule der Studienfinanzierung, und es ist eine kulturelle Errungenschaft unseres Landes. Wir schätzen, dass vier Millionen Menschen seit der Einführung des BAföG 1971 dank dieser staatlichen Förderung haben studieren können.“
 
Heute erhält rund ein Viertel BAföG; diese geförderten Studierenden erhalten im Monatsdurchschnitt 434 Euro. Der derzeitige BAföG-Höchstsatz beträgt 670 Euro für Studierende, die nicht bei ihren Eltern wohnen. 81% der geförderten Studierenden sagen, ohne das BAföG könnten sie überhaupt nicht studieren.
 
Das BAföG wird vom Bund und den Ländern gemeinsam finanziert; der Bund trägt 65% der Kosten, die Länder tragen 35%. Den Vollzug des BAföG übernehmen die Ämter für Ausbildungsförderung der Studentenwerke.
01.12.2011