Studienfinanzierung

BAföG für Annette Schavan, Thomas Gottschalk, Renate Künast, Ulla Burchardt

 
Berlin, 21. Juni 2011. Was haben Thomas Gottschalk und die Langstrecken-schwimmerin Peggy Büchse-Dietrich gemeinsam, was Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Anette Schavan mit der Grünen-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Renate Künast? Sie haben alle während ihres Studiums BAföG erhalten. Nachzulesen ist das einer neuen Publikation des Deutschen Studentenwerks (DSW) zum 40jährigen Bestehen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes.
 
„Ich komme selbst aus einer Familie, die auf Hilfe des Sozialstaates angewiesen war und habe nur mit BAföG und Studienbeihilfe meine Ausbildung abschließen können. Das erfüllt mich bis heute mit einer gewissen Dankbarkeit, aber auch Verantwortung diesem Staat gegenüber.“ Das sagt Thomas Gottschalk, der Germanistik und Geschichte studierte.
 
Die Grünen-Politiker Renate Künast erinnert sich: „Ich war als Studentin froh, BAföG zu kriegen, sonst wäre mir vieles versperrt geblieben.“ Die mehrfache Weltmeisterin im Langstreckenschwimmen Peggy Büchse-Dietrich ist auch „froh, dass ich in meiner Ausbildung durch BAföG unterstützt wurde. Da wir drei Geschwister sind und alle studieren wollten, wäre es meinen Eltern allein nicht möglich gewesen, das Studium zu finanzieren.“
 
Ähnlich äußern sich in der neuen DSW-Publikation „40 Jahre BAföG“ auch die SPD-Politikerin Ulla Burchardt, der „Prinzen“-Schlagzeuger Ali Zieme sowie Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan.
 
DSW-Präsident Prof. Dr. Rolf Dobischat schreibt, das BAföG sei „eine Erfolgsgeschichte“. vier Millionen Menschen hätten seit 1971, als das BAföG eingeführt wurde, dank dieser staatlichen Unterstützung studieren können. Dobischat: „Das BAföG ist eine kulturelle Errungenschaft unseres Landes, es ist ein Herzstück unseres Sozialstaats.“
21.06.2011