Hochschulpolitik

Zuschüsse an steigende Studierendenzahlen sowie generell an höhere Bedarfe anpassen

 

Die 73. ordentliche Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks (DSW) 

fordert die Länder auf, 

 
  • den Studentenwerken endlich die für die Erfüllung ihrer Aufgaben notwendigen Finanzmittel in ausreichender Höhe zur Verfügung zu stellen und daher 
  • die Zuschüsse für den laufenden Betrieb der Studentenwerke angesichts der erheblich gestiegenen Studierendenzahlen bzw. 
  • der strukturell höheren Bedarfe infolge der Studienstrukturreform nachhaltig zu erhöhen. 

Begründung: 

Die Länder sind in der Verantwortung, dauerhaft und planbar eine ausreichende Finanzierung der Studentenwerke sicherzustellen. Hieran müssen sie auch ein ureigenes Interesse haben, da eine nicht ausreichende Mittelausstattung der Studentenwerke regelmäßig Einschränkungen von Leistungen und steigende Kosten für die Studierenden – insbesondere über eine Erhöhung der Essenspreise und der Semesterbeiträge – nach sich zieht. 
 
Die Attraktivität der Hochschulen und Hochschulstandorte eines Landes erfordert neben der Mittelausstattung für die Hochschulen eine ausreichende Finanzierung der Studentenwerke. Gerade die indirekte Förderung der Studierenden stellt als Garant für einen chancengleichen Hochschulzugang und für den Studienerfolg eine zwingend notwendige Zukunftsinvestition dar, insbesondere angesichts des demografischen Wandels und des daraus resultierenden 
Fachkräftemangels. Die Höhe der Zuschüsse darf daher nicht kurzfristigen haushaltspolitischen Beliebigkeiten unterworfen werden, insbesondere da die erwartete weitere Steigerung der Studierendenzahlen eine tragfähig gestaltete soziale Infrastruktur des Studiums zwingend erfordert. 
 
Die Länder müssen daher parallel zum Ausbau der Studienplätze auch in die  Studentenwerke deutlich stärker investieren und die Zuschüsse deutlich erhöhen. Zu berücksichtigen ist hierbei der höhere Bedarf aufgrund der absoluten Steigerung der Studierendenzahlen. 
 
 
73. ordentliche Mitgliederversammlung
des Deutschen Studentenwerks (DSW)
am 4./5.12.2012
 
05.12.2012