WOHNEN

Wohnheim „Alexandrinum“ in Erlangen nach Sanierung und Erweiterung feierlich eingeweiht

Studentenwohnanlage Alexandrinum © Sebastian Fischer/Studentenwerk Erlangen-Nürnberg Das 1952 in der Walter-Flex-Straße im Erlanger Innenstadtbereich fertiggestellte Alexandrinum ist das erste Wohnheim für Studierende, das in Erlangen nach dem zweiten Weltkrieg neu errichtet wurde. Zuletzt 2002 energetisch renoviert, wurde das Wohnheim im Zuge der Kernsanierung durch einen weiteren Gebäudetrakt ergänzt, die ehemaligen Wohnheimzimmer wurden in zeitgemäße Einzelapartments und Gruppenwohnplätze umgewandelt. Die Baukosten betrugen insgesamt ca. 17,5 Mio. Euro und wurden vom Freistaat Bayern mit 4,3 Mio. Euro gefördert.

Bei der kleinen Feier anlässlich der Einweihung begrüßte Studentenwerks-Geschäftsführer Mathias M. Meyer die geladenen Gäste und unterstrich die Bedeutung von bezahlbaren Wohnraum für Studierende: „Die extrem hohe Nachfrage nach Wohnraum und die hundertprozentige Belegung der Wohnheime in unserem Betreuungsgebiet zeigen, dass wir echten Bedarf an sozialem Wohnraum haben“. Meyer dankte der Bauministerin für die Förderung durch den Freistaat und fügte hinzu: „Seit Jahren kämpfen die Studentenwerke um eine Verbesserung der Wohnheimförderrichtlinie. Wir nehmen unseren gesetzlichen Auftrag gerne wahr und bauen, doch dafür braucht es starke finanzielle Unterstützung.“

Kerstin Schreyer Eröffnung Alexandrinum © Sebastian Fischer/Studentenwerk Erlangen-Nürnber Bauministerin Kerstin Schreyer betonte in ihrer Festansprache, wie wichtig ihr ausreichend bezahlbarer Wohnraum für Studierende ist: „Für viele ist das Wohnheim das erste eigene Zuhause. Mir ist wichtig, dass sich die Studentinnen und Studenten dort wohlfühlen und miteinander ins Gespräch kommen können. Deshalb freue ich mich sehr, dass hier in Erlangen so moderne und zentral gelegene Wohnplätze entstanden sind. Von Seiten des Freistaats haben wir das gerne mit einer Förderung in Höhe von 4,3 Millionen Euro unterstützt.“

Paulus Guter, studentischer Vertreter im Verwaltungsrat des Studentenwerks, freute sich über die nachhaltige Bauweise des neuen Alexandrinums und forderte von der Politik eine Verbesserung der Wohnplatzquote an den bayerischen Hochschulstandorten.

Für Erlangens Oberbürgermeister Dr. Florian Janik (SPD) ist „[…] das Leben in Metropolregionen nur mit bezahlbarem Wohnraum möglich.“ Janick hob hervor, dass Wohnen „die soziale Frage – nicht nur für Studierende“ sei.

Andrea Gerlach-Newman, Kanzlerin Technischen Hochschule Nürnberg und Vorsitzende des Verwaltungsrats des Studentenwerks verwies auf die schwierige Situation der Studierenden während der Corona-Pandemie und betonte: „Die Wohnheime und Mensen des Studentenwerks sind der Kernbereich der sozialen Begegnung zwischen den Studierenden“.

Weitere Informationen zum Alexandrinum:

Die Größe der Apartments liegt jetzt zwischen 20 m² und 25 m². Alle sind mit einer Nasszelle, Kochnische sowie einer Grundmöblierung ausgestattet. Durch den neu errichteten Verbindungsbau konnten 35 neue Wohnplätze geschaffen werden, alle mit Balkon in Richtung Süden. Zwei Apartments sind rollstuhlgerecht ausgeführt, vier als Eltern-Kind-Apartments sowie insgesamt 23 als 2er- bzw. 3er-Wohngruppen. Je nach Größe beträgt die Warmmiete für ein Einzelapartment zwischen 280 und 340 Euro, für einen Platz in einer Wohngruppe zwischen 312 und 370 Euro. Im Außenbereich der Wohnanlage wurden die Grünanlagen stark erweitert, neue Bäume gepflanzt und der Gehweg verbreitert. Zusätzlich wurden 162 neue Fahrradstellplätze geschaffen. Auf dem Dach des Gebäudekomplexes wurde eine Photovoltaik-Anlage installiert. Im anschließenden neuen Gebäude Walter-Flex-Str. 1a ist die Verwaltung der Abteilung Wohnen, Bau und Technik inklusive den Geschäftsräumen des WohnService untergebracht. Im Ostflügel befinden sich zudem ein Hausmeisterbüro sowie im Untergeschoss die Räumlichkeiten der Betriebstechnik.

14.06.2021