IBS Newsletter vom 9.5.2019

Tipps und Informationen Nr. 5 / 2019

Aus der Arbeit des DSW und der IBS

Empfehlung des Beirats der IBS "Studierendenbefragungen - Teilhabe Studierender mit Behinderungen sichern"

Wer Inklusion ermöglichen will, braucht Daten. Die Datenlage zur Teilhabechancen, Barrieren und Unterstützungsbedarfen Studierender mit Beeinträchtigungen /Behinderungen ist jedoch noch längst nicht zufriedenstellend. Vor diesem Hintergrund fordert der Beirat der IBS, in alle Studierendenbefragungen das Diversitätskriterium "Beeinträchtigung /Behinderung" aufzunehmen. Dies betrifft z.B. Befragungen zum Übergang von der Schule in die Hochschule, zur Studieneingangsphase, zu Studium und Prüfungen, zu Studiengangswechsel und -abbruch, zur Auslandsmobilität, zur Digitalisierung der Hochschullehre, zu Studienalltag/Studienorganisation, zum Übergang in den Beruf wie auch zur Situation von Nachwuchswissenschaftler*innen.

Aus Hochschulen und Studentenwerken

Frankfurt UAS: Preis für Bachelorarbeit zu "Hochschule auf dem Weg zur Inklusion" 

Den Absolventenpreis des Fördervereins der Frankfurt University of Applied Sciences e.V. erhielt eine Studierende, die in ihrer Abschlussarbeit Handlungsempfehlungen für mehr Barrierefreiheit an der Hochschule erarbeitet hat. Die Handlungsempfehlungen beziehen sich auf die Bereiche Lehre, barrierefreie Kommunikation sowie den Internetauftritt der Hochschule

Universität München: Inklusionstutor*innen

2018 wurden an der Universität München die ersten Inklusionstutor*innen ausgebildet. Als Expert*innen für Inklusion sollen sie als Bindeglied zwischen Studierenden und Lehrenden und als direkte Ansprechpartner*innen in den Fakultäten fungieren. Betreut werden die Inklusionstutor*innen von der Behindertenberatung der Universität.

Studierendenwerk Freiburg: Woche der Inklusion

Im Rahmen der "Woche der Inklusion" informiert das Studierendenwerk Freiburg mit einer kleinen Ausstellung über barrierefreie Angebote in Mensen und Wohnheimen. Die Ausstellung war vom 2.-7. Mai 2019 in der Mensa Institutsviertel zu sehen und wird vom 8.-15. Mai in der Mensa Rempartstraße gezeigt. Vor Ort ist jeweils auch ein Infostand der Sozialberatung des Studierendenwerks Freiburg.

Trier: 1. Trierer Hochschul-Inklusionstag

Am 22. Mai laden die drei Trierer Hochschulen Studieninteressierte, Studierende und Lehrende dazu ein, sich mit dem Thema Inklusion an Hochschulen auseinanderzusetzen. Geboten werden Ausstellungen, Infostände, Mitmach-Angebote und ein Bühnenprogramm. Es geht u.a. um Chancen, die Inklusion bietet, um noch immer bestehende Barrieren und darum sichtbar zu machen, welche Unterstützungsangebote es bereits gibt.

Universität Frankfurt: Diversity-Tag 2019 "Hochschule für alle - Inklusiv. Zukunftsfähig."

Zum bundesweiten Diversity-Tag am 28.5.2019 fokussiert die Goethe-Universität das Thema Inklusion und Barrierefreiheit an der Hochschule. In Vorträgen, Podiumsdiskussion und Workshops sollen reflektiert werden, was Inklusion an Hochschulen bedeutet und wie sie umgesetzt werden kann. 

Universität Leipzig: Inklusiver Sport und Aktionstag "Was uns bewegt"

Wie können Social Media barrierefrei gestaltet werden? Wo finden Studierende mit Beeinträchtigungen Beratung und Unterstützung? Wie beantrage ich Hilfsmittel? Wie kann Teilhabe verbessert werden? Antworten auf diese und andere Fragen finden Beschäftigte und Studierende der Leipziger Hochschulen in Workshops, auf dem Markt der Möglichkeiten und beim Bühnenprogramm. Inklusive Sportangebote ergänzen das Programm.

Aus Verbänden und Institutionen

HRK: 10 Jahre Empfehlung "Eine Hochschule für Alle"

Vor 10 Jahren beschlossen die Mitglieder der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) einstimmig die Empfehlung "Eine Hochschule für Alle". "Viel getan, viel zu tun" twitterte die HRK aus diesem Anlass. 

DVBS: Stellungnahme zum Entwurf des Hochschulgesetzes NRW

Der DVBS würdigt in seiner Stellungnahme die geplanten Änderungen zur Stärkung des Amtes der Beauftragten für Studierende mit Behinderungen. Der Verband fordert u.a. sicherzustellen, dass e-Learning-Angebote, elektronische Prüfungen und Veröffentlichungen von Verwaltungsblättern sowie das Einschreibungs- und Testverfahren barrierefrei gestaltet werden.

Internationales

EU-Projekt IMAGE

Fünf Hochschulen aus fünf europäischen Ländern arbeiten im Projekt IMAGE - Improving Employability of Autistic Graduates in Europe - zusammen. Das Projekt will Studierende aus dem Autismusspektrum unterstützen, die eigenen Stärken zu sehen und diese Arbeitgebern gegenüber zu präsentieren. Ziel des Projektes ist es, ein Toolkit zur Beschäftigungsfähigkeit der Studierenden, Trainingsmaterialien für Berufsberater*innen und eine Reihe von Good-Practice-Leitfäden für Hochschullehrer*innen und Arbeitgeber*innen zu entwickeln.

Studium und Behinderung in den Medien

GEW: Barrieren bleiben

Wie ist die aktuelle Situation der Studierender mit Behinderungen? Der Artikel in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Erziehung und Wissenschaft 04/2019 gibt einen Überblick. 

HNA: Kritik an Uni Kassel: Chronisch kranke Studentin wirft Prüfungsamt Schikane vor

Eine Studentin mit Morbus Crohn berichtet über ihre Schwierigkeiten, einen Nachteilsausgleich für zwei schriftliche Prüfungen zu erhalten. Sie hatte beantragt, die Prüfungen aus gesundheitlichen Gründen in Form von Hausarbeiten ablegen zu dürfen. 

iwd: Inklusion: Hochschule für alle

Vor 10 Jahren ist die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft getreten. Anlass für das Institut der deutschen Wirtschaft nach dem Stand der Inklusion zu fragen. Das Dossier enthält auch einen Beitrag zur Situation Studierender mit Behinderungen.

Zeitenwende - vom Leben nach der blista

Wie meistert man fast blind das Studium? Gut, und zwar mit Unterstützung durch die Beauftragte für Studierende mit Behinderungen, durch Kommiliton*innen sowie aufgeschlossene und entgegenkommende Lehrende. Wichtig auch: ein offener und selbstbewusster Umgang mit der eigenen Behinderung.

Termine

4. Accessathon

Termin: 10.-12. Mai 2019
Ort: Kamp-Lintfort; Hochschule Rhein-Waal
Zielgruppe: alle Interessierten, egal mit welchem Themenschwerpunkt, mit und ohne Behinderung

Bereits zum vierten Mal organisieren Studierende der Hochschule Rhein-Waal einen offenen Accessathon (Accessibility + Hackathon). Mehrere Tage wird am Stück gearbeitet, um in kürzester Zeit und mit modernsten Technologien Ideen und Lösungen zu entwickeln, die das Leben von Personen mit Einschränkungen erleichtern oder verschönern. Eingeladen sind alle, die eine Expertise z.B. für eine bestimmte Technologie haben oder an einem Projekt arbeiten, das für die Zielgruppe interessant sein könnte.

Tagung: Teilhabe an Bildung

Termin: 3.-5. Juni 2019
Ort: Hannover
Veranstalter: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge
Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte von (zukünftigen) Trägern der Eingliederungshilfe, der Leistungserbringer, Vertreter/innen der Interessenvertretungen von Menschen mit Behinderungen, Vertreter/innen von Bildungseinrichtungen und der öffentlichen Verwaltung

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge ist mit der Umsetzungsbegleitung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) betraut. In diesem Zusammenhang veranstaltet er u.a. die Veranstaltung zu "Teilhabe an Bildung". Im Mittelpunkt stehen die ab 2020 geltenden Neuregelungen des BTHG zur Teilhabe an Bildung, wozu auch Leistungen zur Hochschulbildung gehören. Zielsetzung der Neuausrichtung der Eingliederungshilfe, wesentliche Rechtsänderungen und der zukünftige Leistungskatalog werden vorgestellt, aber auch mögliche Zuständigkeitskonflikte der Leistungsträger thematisiert.

Infotag an der SRH Heidelberg

Termin: 18. Mai 2019
Ort: Heidelberg
Veranstalter: SRH Heidelberg
Zielgruppe: Studieninteressierte mit Behinderung

Studieninteressierte mit Behinderung sind zu dem Infotag der SRH Hochschule Heidelberg ausdrücklich eingeladen: Vor 50 Jahren als „Unternehmung zur beruflichen Rehabilitation Behinderter“ gegründet, legt die staatlich anerkannte Hochschule mit ihrem barrierefreien Campus und ihrer Angliederung an das SRH Berufsförderungswerk heute noch einen Fokus auf das Studieren mit körperlichen oder psychischen Einschränkungen.

TU Dortmund: Schnupperstudium für behinderte/chronisch kranke Studieninteressierte  

Termin: 26.-28. November 2019 
Ort: Dortmund
Veranstalter: zhb. Zentrum für Hochschulbildung. Bereich Behinderung und Studium (DoBuS) 
Zielgruppe: behinderte/chronisch kranke Studieninteressierte, für die der Studienort Dortmund in Frage kommt sowie Studienanfänger*innen an der TU Dortmund

Welche Unterstützung erhalten Studierende mit Behinderung/chronischer Krankheit an der TU Dortmund? Was sind Nachteilsausgleiche? Wie studiert es sich mit persönlicher Assistenz und wie finanziert man diese? Antworten auf diese und andere Fragen geben im Rahmen des Schnupperstudiums Mitarbeiter*innen von DoBus und Studierende mit Behinderungen.

 

09.05.2019