IBS Newsletter vom 12. März 2021

Tipps und Informationen Nr. 3 / 2021

Aus der IBS und dem DSW

IBS: Stelle der Leitung neu zu besetzen

In der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks ist zum 1. Juli 2021 die Stelle der Leitung neu zu besetzen. Wir freuen uns, wenn Sie mögliche Interessent_innen auf die Stellenausschreibung aufmerksam machen.

Barrierefreie Online-Lehre

Universität Potsdam: Video-Tutorials zu barrierefreier Online-Lehre

Wie können Lehrende Web-Seminare und Online-Vorlesungen barrierefrei gestalten? Was ist bei der Erstellung barrierefreier PDF-Dokumente zu beachten? Und wie gelingen barrierefreie Videos? In vier Tutorials erhalten Lehrende einen Überblick über die Anforderungen an eine barrierefreie Lehre und vielfältige Hinweise zu ihrer Umsetzung.

Für die Beratungspraxis

Neue Fortbildung zum Sozialrecht 

Harald Thomè, Gründungsmitglied des Erwerbslosen- und Sozialhilfevereins Tacheles e.V. in Wuppertal und Referent für Sozialrecht bietet ein neues Seminar an: "Basiswissen Sozialberatung - Die Werkzeuge aus und für die Praxis". Das Seminar bietet einen Überblick über das Verfahren der Beantragung und Bewilligung von Sozialleistungen und all das, worauf in der Beratung geachtet werden sollte.

Aus Hochschulen und Studentenwerken

Hamburg: Glossar wichtiger Hochschulbegriffe auch in DGS

Eine Projektgruppe, der die Beauftragten für Studierende mit Behinderungen der Universität Hamburg und der HAW Hamburg sowie das Studierendenwerk Hamburg angehören, hat ein Glossar wichtiger Hochschulbegriffe erstellt. Für jeden der Begriffe, die von A wie AStA bis W wie Wohnanlage für Studierende reichen, wurde ein Video in Deutscher Gebärdensprache erstellt. Die Umsetzung erfolgte aus Mitteln der Hamburger Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke.

Aus Politik und Verwaltung

Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2021 (BUWIN 2021)

Einmal pro Legislaturperiode berichte die Bundesregierung dem Bundestag über die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland. Im nunmehr vierten BuWin konstatieren die Autoren erneut einen Mangel an Berichterstattung und Forschungsergebnissen zu Nachwuchswissenschaftler_innen mit Behinderungen. Erstmalig wurde der Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2008. Er wird von einem unabhängigen wissenschaftlichen Konsortium erstellt und verantwortet.

Aus Verbänden

DVBS: Umsetzung der digitalen Barrierefreiheit an Hochschulen 

Hochschulen sind nach dem Bundes- wie auch EU-Recht zur Herstellung digitaler Barrierefreiheit verpflichtet. Hierzu gehört auch die Pflicht zur Veröffentlichung einer Erklärung zur Barrierefreiheit auf den Websites der Hochschulen. Der Artikel benennt die wichtigsten rechtlichen Regelungen. Er stellt zugleich die Ergebnisse einer Umfrage des DVBS unter den Hochschulen vor, mit der dieser Hochschulen nach dem Stand der Umsetzung digitaler Barrierefreiheit befragte.

Verschiedenes

Vortrag zu den rechtlichen Grundlagen des Nachteilsausgleichs in Prüfungen

Am 11. Februar 2021 referierte Prof. Jörg Ennuschat, Inhaber des Lehrstuhls für Verwaltungsrecht an der Ruhr-Universität, auf Einladung des Dimitris-Tsatsos-Institut für Europäische Verfassungswissenschaften (DTIEV) zum Thema "Nachteilsausgleiche für Studierende mit Behinderungen in Hochschulprüfungen – Prüfungsrechtliche Bausteine einer inklusiven Hochschule". Das Handout zur Veranstaltung sowie der Vortrag sind dokumentiert und online zugänglich.

TRU Doku: Einblick in die Auswirklungen unterschiedlicher Beeinträchtigungen

Auf TRU Doku berichten junge Menschen unter anderem darüber, welche Auswirkungen ihre Beeinträchtigung in ihrem Alltag, in der Schule oder im Studium haben. In den 15minütigen Beiträgen schildern junge Menschen ihre Erfahrungen mit z.B. Legasthenie, Dyskalkulie oder Autismus-Spektrum-Störung.

Nachwuchswissenschaftler_innen mit Behinderung

Auf der Website des Projektes "PROMI - Promotion inklusive" findet sich eine Good Practice Sammlung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Promovierende und Nachwuchswissenschaftler_innen mit Behinderungen. Vorgestellt werden Projekte, Angebote und Initiativen z.B. zur Finanzierung von Qualifizierungsstellen von Promovierenden mit Behinderungen, zur möglichen Unterstützung bei der Arbeitsplatzausstattung, Mentoring-Angebote und Netzwerke an Hochschulen zur gegenseitigen Unterstützung Promovierender und Wissenschaftler_innen mit Behinderungen. Die Sammlung wird laufend erweitert.   

Karriereprogramm für Studierende mit Behinderungen 

Das myAbility Talent®Programm bietet Studierenden mit Behinderungen einen Einstieg in das Berufsleben und die Chance mit teilnehmenden Unternehmen aus der Region Kontakt aufzubauen. Für München sind Avanade, Generali, Microsoft, ProSieben, PWC, Siemens und Swiss Re dabei. Innerhalb von fünf Monaten lernen die Bewerberinnen und Bewerber in Gruppencoachings sich zu präsentieren, in Einzelcoaching werden mit erfahrenen Coaches die Lebensläufe überarbeitet sowie Fragen und Ängste bezüglich ihrer Behinderung im Bewerbungsprozess geklärt. Zudem wird für jeden teilnehmenden Studierenden eine Bewerbungsstrategie erarbeitet. Zum Ende des Programms gibt es einen Matching Day, bei dem die Studierenden den sich teilnehmenden Unternehmen präsentieren. Bewerbungsschluss für das Programm in München ist der 19. April 2021.

Zur Ausschreibung auf der Website, Instagram und Facebook

Publikationen

Corona-Pandemie und Studieren mit Autismus-Spektrum-Störung

The Association of Autism Practitioners in Higher Education hat eine Handreichung für Studierende mit Autismus-Spektrum-Störungen erarbeitet. Diese soll die Studierenden bei Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Studium unterstützen. Studierende erhalten eine Fülle von Tipps, wie sie ihr Studium auch unter Pandemie-Bedingungen gut weiterführen können.

Diskriminierungsschutz und Nachteilsausgleiche in Prüfungen

In dem Beitrag begründet Prof. Ennuschat seine Position, nach der ein Nachteilsausgleich in Prüfungen nur dann verwehrt werden kann, wenn – bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen - der Prüfungszweck dies zwingend erfordert. Dies ergibt sich für ihn aus dem in Art. 3 Abs. 3 Satz 2 Grundgesetz und Art. 5. Abs. 2 UN-BRK normierten Verbot der Benachteiligung bzw. Diskriminierung. Herr Prof. Ennuschat ist Verfasser des Rechtsgutachtens „Nachteilsausgleiche für Studierende mit Behinderungen – prüfungsrechtliche Bausteine einer inklusiven Hochschule“, das er im Auftrag des Deutschen Studentenwerks erstellte. Der Beitrag ist nun online verfügbar.

  • Ennuschat, Jörg: Das Verbot der Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen (Art. 3 Abs. 3 S. 2 GG) und seine Bedeutung für Nachteilsausgleiche in Prüfungen. In: Zeitschrift Studium und Beratung 4/2020

Studium und Behinderung in den Medien

Frankfurter Rundschau: Barrieren im Studium

Wie können blinde und sehbehinderte Menschen ohne zusätzliche Hürden an der Online-Lehre partizipieren? Der Artikel beschreibt die Bedarfe der Studierenden und gibt Hinweise, wie die Online-Lehre barrierefrei gestaltet werden könnte.

Asperger und Studium

In ihrem Blog unbemerkt.eu beschreibt eine junge Autistin u.a. über ihre Erfahrungen eines Studiums mit Autismus.

12.03.2021