IBS Newsletter vom 26.11.2020

Tipps und Informationen Nr. 13 / 2020

Aus der Arbeit der IBS und des DSW

IBS-Fachtagung "Studieren mit Beeinträchtigungen in Corona-Zeiten": Dokumentation online

Am 12. und 13. November 2020 fand die diesjährige Jahrestagung der IBS statt. Die mehr als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten sich über die Herausforderungen aber auch die Chancen aus, die mit der Covid-19 Pandemie im Hochschulbereich einhergehen. Schwerpunktmäßig beschäftigte sich die Tagung mit der Digitalisierung der Hochschulbildung, dem Wandel in der Beratung sowie der Situation Studierender mit psychischen Erkrankungen. Die Dokumentation der Impulsvorträge im Plenum wie in den Praxisforen ist nun online verfügbar.

Aus Hochschulen und Studentenwerken

Universität Hannover: Aktionsplan Barrierefreie Leibniz Universität Hannover

In ihrem Diversity Konzept 2025 hat die Leibniz Universität als ein Ziel den "Ausbau einer barrierefreien Universität" benannt. Mit dem "Aktionsplan Barrierefreie Leibniz Universität Hannover" wurden nun Maßnahmen in sechs Handlungsfelder identifiziert und mit Zeitangaben und Verantwortlichen untersetzt, um dieses Ziel zu erreichen. Der Aktionsplan wurde im Juli 2020 vom Präsidium der Universität beschlossen.

Universität Bonn: Forderungen des Studierendenparlaments für mehr Teilhabe

In seiner 9. Sitzung beschäftigte sich das 42. Bonner Studierendenparlament am 11.11.2020 auch mit der Situation Studierender mit Behinderungen. Das Parlament forderte die Universitätsverwaltung auf, einen transparenten Plan zur Barrierefreiheit zu entwickeln. Erforderliche Sanierungen sollen transparent und der Zeitraum dieser Maßnahmen kommuniziert werden. Die Fakultäten wurden aufgefordert, Ansprechpartner_innen für Studierende mit Behinderungen zu ernennen.

TU Dortmund: Online-Studienführer "Behinderung und Studium an der TU Dortmund"

Der Online-Studienführer bietet umfangreiches Material, das Menschen mit Beeinträchtigungen den Einstieg ins Studium, den Weg durchs Studium und den Übergang von der Hochschule in den Beruf erleichtern soll. Er richtet sich an Studieninteressierte, Studierende und Absolvent_innen.

Für die Beratungspraxis

Datenschutz im Homeoffice

Das ULD Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein hat eine Information zum Datenschutz im Homeoffice erstellt.

Aus Politik und Verwaltung

Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention: Handreichung zu Aktionsplänen

Die Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte hat eine Handreichung zum Aufbau und zur Gestaltung eines Aktionsplanes zur Umsetzung der UN-BRK erstellt. Sie gibt Anwender_innen aus Verwaltung und Zivilgesellschaft praktische Hinweise zur Erarbeitung von Handlungsfeldern sowie zur Umsetzungsbegleitung, Evaluierung und Fortschreibung von Aktionsplänen.

Stipendien und Praktika

Google Europe: Students with Disabilities Scholarship

Google vergibt auch 2021 ein Stipendium für Studierende mit Behinderungen. Voraussetzung für das Stipendium "Google Europe Scholarship for Students with Disabilities" ist ein Studium der Informatik, Computertechnik oder ähnliches. Die Förderung beträgt 7000 Euro je Stipendiat oder Stipendiatin. Bewerbungsschluss ist der 4. Dezember 2020. Bewerbungen müssen in englischer Sprache verfasst sein.

Verschiedenes

Psychisch fit durch die Corona-Pandemie

Das Servicezentrum Inklusion der Universität Köln hat auf seinen Seiten viele Tipps, Dokumente und Unterstützungsangebote zusammengestellt, die Studierenden mit Beeinträchtigungen helfen sollen, gut durch die Zeit der Corona-Pandemie zu kommen.

Online-Befragung: Corona-Folgen für Menschen mit Behinderungen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf Menschen mit Behinderungen? Befragt werden die Menschen mit Behinderungen selbst, aber auch deren Angehörige, Dienste und Einrich­tungen der Rehabilitation sowie betriebliche Akteure, Dachverbände der Dienste und Einrichtungen, Leistungs- und Kostenträger sowie Vertreter_innen der Zivilgesellschaft. Alle Gruppen erhalten einen gesonderten Fragebogen. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, das weitere politische Handeln zu unterstützen. Die Befragung wird von der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) in enger Abstimmung mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) durchgeführt.

Förderbekanntmachung "Hochschullehre durch Digitalisierung stärken"

Die Stiftung Innovation in der Hochschullehre hat ihr erstes Förderprogramm ausgeschrieben. Gefördert werden Projekte von Hochschulen oder Hochschulverbünden, die u.a. der Erprobung, Evaluierung und Weiterentwicklung von innovativen Ideen und Maßnahmen für Lehre und Studium dienen. Projektbezogen werden auch Investitionen, Weiterbildung und Qualifizierung der Lehrenden bzw. Angebote der strukturierten Begleitung der Studierenden im digitalen Kontext gefördert. Antragsschluss ist der 1. März 2021. Die Stiftung Innovation in der Hochschullehre ist eine Treuhandstiftung in Trägerschaft der Toepfer Stiftung gGmbH, die im Auftrag von Bund und Ländern öffentliche Mittel zur Förderung von Innovationen in der Hochschullehre vergibt. Bund und Länder stellen hierfür jährlich bis zu 150 Mio. Euro bereit.

Inklusion an künstlerischen Hochschulen

Das Jahrestreffen 2019 des Netzwerks Kultur und Inklusion widmete sich dem Thema "Inklusion und künstlerische Hochschulen - Status quo und Zukunftsaufgaben". Das Treffen fragte nach dem Stand der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention an künstlerischen Hochschulen, dem Stellenwert des Themas Inklusion in der Lehre, Fortbildung und Beratung und erarbeitete eine Vielzahl von Empfehlungen für die künstlerischen Hochschulen wie für die Politik. Die Ergebnisse der Tagung sind auf den Seiten des Netzwerks dokumentiert.

Publikationen

Online-Semester und Erfahrungen blinder und sehbeeinträchtigter Studierender

Der Bereich Behinderung und Studium (DoBuS) des zhb. Zentrum für Hochschulbildung der TU Dortmund hat eine Untersuchung zur Situation Studierender mit Behinderungen und chronischer Krankheit im Online-Sommersemester durchgeführt. Die Ergebnisse für die Gruppe blinder und sehbeeinträchtigter Studierender sind bereits ausgewertet und veröffentlicht.

  • Drolshagen, Birgit (2020): Wenn die Hochschulen den Präsenzbetrieb einstellen. Erfahrungen blinder und sehbeeinträchtigter Studierender der TU Dortmund mit dem ersten Online-Semester. In blind/sehbehindert. Fachzeitschrift des Verbandes für Blinden- und Sehbehindertenpädagogik e.V. 140. Jg. Heft 4. 171-177.
  • Übersicht über die Fachliteratur zu Studium und Behinderung in der IBS-Online-Bibliothek

Empfehlungen zur Gestaltung inklusiver künstlerischer Hochschulen in Deutschland

In dem Beitrag werden die Ergebnisse einer Umfrage vorgestellt, die das Netzwerk Kultur und Inklusion mit Unterstützung der KMK zum Thema Inklusion an künstlerischen Hochschulen durchgeführt hat. Der Beitrag stellt die Ergebnisse des dazu geführten Diskurses und die daraus resultierenden Empfehlungen vor.

Studium und Behinderung in den Medien

Merkur: Viele Studenten leiden psychisch unter den Corona-Maßnahmen

Die psychologischen Beratungsstellen der Studentenwerke rechnen mit einer erhöhten Nachfrage. Vielen Studierenden, insbesondere solchen mit psychischen Vorerkrankungen, mache der Lockdown zu schaffen. Zentrale Aspekte in den Beratungsgesprächen mit Studierenden seien derzeit die geringeren sozialen Kontakte, Ängste um Angehörige und die Furcht vor einem möglicherweise verlängerten Studium.

wochenblatt: Ehrung mit dem Diversity-Preis

Die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg würdigt mit dem Diversity-Preis das Engagement von Studierenden mit besonderen Belastungen. Der Preis wird auch in der Kategorie Studium mit Behinderung /chronischer Erkrankung vergeben. Er ist mit 500€ dotiert und wurde in diesem Jahr zum sechsten Mal verliehen.

Termine

Thementag "Digitale Barrieren reduzieren"

Termin: 3. Dezember 2020
Ort: online
Veranstalter: Universität Marburg, Projekt "V#d - Vielfalt digital stärken"

Gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartner_innen richtet das Projekt „V#d –Vielfalt digital stärken“ am 03.12.2020 einen Thementag zur Reduzierung digitaler Barrieren an der Universität Marburg aus. Ziel ist eine Sensibilisierung und Reflexion sowie konkrete Wissensvermittlung rund um die Frage, wie digitale Barrieren an der Philipps-Universität identifiziert und reduziert werden können.

"Eine Uni für Alle" - die Universität Potsdam auf dem Weg zu einer inklusiven Hochschule

Termin: 1. Dezember 2020
Ort: Potsdam
Veranstalter: Beauftragte für Mitarbeiter_innen mit Behinderung /chronischer Krankheit, Beauftragter für Studierende mit Behinderung / chronischer Krankheit, Universitätsgesellschaft Potsdam e.V.

Im Rahmen der Veranstaltung "Eine Uni für Alle" sollen Ideen und mögliche Maßnahmen für die Universität Potsdam auf dem Weg zur inklusiven Hochschule vorgestellt und diskutiert werden. Im Rahmen der Veranstaltung verleiht die Universitätsgesellschaft Potsdam e.V. einen Inklusionspreis. Mit diesem werden Personen oder Initiativen an der Universität ausgezeichnet, die sich für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen / chronischen Krankheiten einsetzen.

26.11.2020