WOHNEN

Kieler Tiny-House-Projekt: Bauantrag gestellt

Susann Schrader, Markus Sonnenberg und Karin Helmer bei der Unterzeichnung des Bauantrags  (v. li.) Bei dem sozialen Projekt werden vom Land gespendete Wohncontainer zu zwei jeweils 25 Quadratmeter großen Tiny Houses mit gemeinsamem Außenbereich umgebaut. Diese sollen einer wohnungslosen Klientin der Stadtmission und einer Studienanfängerin ein Zuhause bieten. Beide haben es schwer, in Kiel eine bezahlbare Unterkunft zu finden. Beiden dient der Einzug in die Tiny Houses als Übergangswohnmöglichkeit, bis sie eine langfristige Lösung gefunden haben. Danach sollen die nächsten zwei Frauen einziehen.

Stehen sollen die Tiny Houses auf dem Gelände des Studierendenwohnheims „Edo-Osterloh-Haus“ in Steenbek-Projensdorf. „Wir stellen unser Grundstück gern zur Verfügung“, betont Studentenwerks-Geschäftsführerin Susann Schrader. „So können wir auf das Problem der Wohnungsnot, das alle Gesellschaftsschichten betrifft, aufmerksam machen. Gleichzeitig finden wir es spannend, dass eine wohnungslose Frau und eine Studentin Nachbarinnen werden, und glauben, dass beide von der Zusammenführung profitieren können. Beide haben die Chance, ihre Perspektive zu verändern und Vorbehalte abzubauen.“

Nun hoffen alle Beteiligten auf eine schnelle Genehmigung des Bauantrags durch die Stadt Kiel, sodass die Tiny Houses spätestens im September aufgestellt werden können. Die Pläne für den Umbau der Container haben Architekt Markus Sonnenberg und sein Team bereits angefertigt. Für den Umbau selbst werden dringend noch Handwerker*innen gesucht, die das Projekt ehrenamtlich unterstützen möchten – seien es Elektriker*innen, Maler*innen oder Fliesenleger*innen. Diese werden gebeten, sich bei Projektleiterin Karin Peters unter [email protected] zu melden.

Zudem werden noch Geldspenden für Materialien und Möbel benötigt. Spendenkonto: stadt.mission.mensch gGmbH | IBAN: DE45 2512 0510 0004 4431 01 | TinyHouse.

25.03.2021