Mehrbedarfe im Studium

Eingliederungshilfe: Art und Umfang der Förderung

Eingliederungshilfe-Leistungen zur Studienunterstützung müssen erforderlich und geeignet sein. Studierende müssen ihre Belange sehr gut begründen.

Formen der Förderung

Wenn der Sozialleistungsträger Eingliederungshilfe bewilligt, stellt er zumeist nur die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung. Die Studierenden müssen selbst Hilfsmittel anschaffen und  Dienstleistungen organisieren.
Ausnahme: Hilfsmittel, wie Kraftfahrzeug können auch leihweise zur Verfügung gestellt werden.

Wichtig: Erst Finanzierung beantragen, Bewilligung abwarten, dann kaufen. Es gibt keine nachträgliche Kostenübernahme.

Umfang der Förderung

  • Art und Höhe der Leistung richtet sich nach individuellem Bedarf. Der ist abhängig von Art und Umfang der Behinderung, dem gewählten Studiengang und vorhandener Ausstattung
     
  • Berücksichtigt werden angemessene Wünsche der Studierenden, sofern damit keine unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden sind
     
  • Es ist möglich, die Förderung aus behinderungsbedingten Gründen zu verlängern über die Regelstudienzeit hinaus
     
  • Leistungen müssen erforderlich und geeignet sein. Studierende müssen sehr gut begründen, weshalb die beantragten Hilfen im Einzelfall erforderlich sind. Dabei müssen sie auch darlegen, wieso andere Unterstützungsleistungen nicht ausreichen oder nicht genutzt werden können. Vielfach müssen die Behindertenbeauftragten der Hochschulen zusätzlich bestätigen, dass geeignete Hilfsmittel nicht oder nicht ausreichend vorhanden sind.
    Die Leistungsträger wollen beispielsweise Kosten für Vorlesekräfte nur noch übernehmen, soweit der Bedarf nicht durch technische Hilfsmittel (PC-Sprachausgabe) gedeckt wird. Die Übernahme von Kosten für Literaturbeschaffung für blinde Studierende wird häufig mit der Begründung abgelehnt, dass der Ausgleich schon durch den Einsatz von Vorlesekräften und angepassten elektronischen Medien erfolgt.
    Kosten für Tutoren für Studierende mit Hörbehinderungen sollen nur noch übernommen werden, wenn nicht für alle Vorlesungen Gebärdensprachdolmetscher und Mitschreibkräfte zur Verfügung stehen. Der Hinweis auf die Notwendigkeit von Tutoren-Unterstützung auch während der Semesterferien fehlt in der Fassung der Hochschulempfehlung der überörtlichen Sozialhilfeträger vom September 2012 ganz.
    Hintergrund: Sozialhilfe, und die Eingliederungshilfe ist eine Form der Sozialhilfe, wird nur geleistet, wenn die eigenen Mittel nicht ausreichen und kein anderer Leistungsträger vorrangig zur Leistung verpflichtet ist.
     
  • Unterweisung im Hilfsmittelgebrauch, wenn notwendig
     
  • Finanzierung erforderlicher Doppelausstattung (beispielsweise Notebook und PC)
     
  • Kostenübernahme für notwendige Instandhaltung und Änderung der Hilfsmittel
     
  • Kostenübernahme für Ersatzbeschaffung, wenn ein Hilfsmittel ungeeignet oder unbrauchbar geworden ist, oder wenn aufgrund von körperlichen Entwicklungen ein anderes Hilfsmittel notwendig wird