Internationales

Braunschweiger „Gauss-Haus“ mit Preis des Auswärtigen Amtes ausgezeichnet

Szene auf der Preisverleihung Der mit 20.000 Euro dotierte Preis des Auswärtigen Amtes (AA) für exzellente Betreuung ausländischer Studierender geht in diesem Jahr an das Gauss-Haus in Braunschweig. Das Gauss-Haus ist eine Begegnungsstätte für ausländische und deutsche Studierende. Das Projekt startete 2008 als Studierendeninitiative und ist eng mit der Technischen Universität Braunschweig, dem Studierendenwerk Ost-Niedersachsen und weiteren Einrichtungen verbunden.

Studierende und Beschäftige kümmern sich im Haus intensiv um die Integration von ausländischen Studierenden und legen großen Wert auf ein vielfältiges, regelmäßiges und auf die verschiedenen Bedarfe angepasstes Informations-, Kultur- und Kontaktangebot für alle Phasen des Studiums. Die ausländischen Studierenden arbeiten zudem im Leitungsgremium, dem Gauss-Haus-Rat, mit. 

„Das Gauss-Haus steht für Begegnung auf Augenhöhe und ist ein besonders gutes Beispiel für Integration und Selbstverantwortung ausländischer Studierender an ihrer Gasthochschule“, lobte  Vito Cecere, Beauftragter für Außenwissenschafts-, Bildungs- und Forschungspolitik des Auswärtigen Amts bei der Preisverleihung. „Das Haus stellt die grenzüberschreitende Begeisterung für die Wissenschaft in den Mittelpunkt seiner Tätigkeiten. Es ist daher ein idealer Ort, an dem auch deutsche Studierenden internationale Erfahrungen direkt an ihrer Hochschule sammeln können“, ergänzte DAAD-Generalsekretärin Dr. Dorothea Rüland bei der Verleihung des Preises.

Das Auswärtige Amt engagiert sich im Rahmen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik für die Internationalisierung des Wissenschafts- und Forschungsstandortes Deutschland. Der Preis des Auswärtigen Amtes für exzellente Betreuung ausländischer Studierender würdigt dabei umfängliche Verdienste im Einsatz für ausländische Studierende in der Bundesrepublik. Mit ihm werden besonders wirksame und innovative Modelle für die Betreuung ausländischer Studierender ausgezeichnet, die zur Verbesserung der Willkommenskultur an Hochschulen beitragen. Zudem schafft der Preis positive Anreize, sich für die Interessen und Fragen ausländischer Studierender und Doktoranden am eigenen Hochschulstandort einzusetzen.

14.11.2019