DruckversionPDF version
Studienfinanzierung

Studium im Ausland

Heute genießt die Auslandsmobilität auch wegen der individuellen Vorteile für den Lebens- und Berufsweg der Studierenden eine anhaltend hohe Aufmerksamkeit.

Tipp: Beginnen Sie spätestens neun Monate im Voraus mit der Planung des Auslandsaufenthalts. Informieren Sie sich zuerst bei Ihrer Hochschule über mögliche Programme mit Partnerhochschulen.

Finanzierung eines Auslandsaufenthalt

Auch wenn ein Auslandssemester nicht billig ist, sollte es nicht an finanziellen Hürden scheitern. Informieren Sie sich über alle Fördertöpfe. Oftmals fließen die Gelder aus verschiedenen Quellen.

Denken Sie bei der Finanzierung eines studienbezogenen Auslandsaufenthalts an:

  • BAföG im Ausland: Beantragen Sie Auslands-BAföG wenigstens sechs Monate im Voraus!
  • Bildungskredit
  • Studienkredit
  • ERASMUS+-Programm
  • PROMOS-Stipendium (für bis zu 6-monatige Studienaufenthalte)
  • Stipendien von Stiftungen, Vereinen und Verbänden, der Fulbright-Kommission, der Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa (GFPS) e. V., Begabtenförderungswerken

Die 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks hat ergeben, dass bei der Finanzierung eines Auslandsstudiums die meisten Studierenden (75 Prozent) durch die Eltern oder Partner/innen unterstützt wurden.  Fast die Hälfte der Studierenden finanzierte das Auslandsstudium mit Mitteln, die vorher durch einen eigenen Job in Deutschland erworben wurden. Es folgen Stipendien, mit denen 41Prozent der Studierenden ausgestattet waren. Schließlich erhielten 30 Prozent der Studierenden Auslands-BAföG.

Seitenmenü: 
0