DruckversionPDF version
IBS Newsletter vom 25. April 2017

Tipps und Informationen Nr. 4 / 2017

Aus der Arbeit der IBS und des DSW

IBS-Fachtagung "Barrierefreies Bauen in Hochschulen und Studentenwerken"

Die nächste Fachtagung der IBS beschäftigt sich mit dem Thema "Barrierefreies Bauen in Hochschulen und Studentenwerken". Sie findet am 22. und 23. Juni 2017 in Berlin statt. Auf ihr wollen wir die Anforderungen an die barrierefreie Gestaltung der Gebäude und Einrichtungen der Hochschulen und Studentenwerke diskutieren, gelungene Beispiele für barrierefreies Bauen im Hochschulbereich sichtbar machen und Raum geben für den Austausch darüber, wie die relevanten Akteure im Hochschulbau für eine umfassende Berücksichtigung von Barrierefreiheit bei der Planung und Umsetzung von Bauvorhaben gewonnen werden können. Die Tagung richtet sich an die Beauftragten und Berater_innen für die Studierenden mit Behinderungen und chronischen Krankheiten der Hochschulen und Studentenwerke, Vertreter_innen der Bauabteilungen dieser Institutionen, der Landesaubetriebe sowie der studentischen Behindertenselbsthilfe.  

Bundesteilhabegesetz und Leistungen für Studierende mit Behinderungen - eine Handreichung

Am 23.12.2016 wurde das Bundesteilhabegesetz verabschiedet, mit dem auch die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen neu geregelt wird. Viele Studierende mit Behinderungen finanzieren darüber ihre Studien- und Kommunikationsassistenzen sowie ihre studienbezogenen technischen Hilfsmittel. Das wird auch in Zukunft so sein. Die wesentlichen Neuregelungen, die für Studierende interessant sein können, haben wir in einer Handreichung zusammengestellt. Die ausbildungsspezifischen Regelungen treten am 1. Januar 2020 in Kraft.

IBS unterstützt Forderung nach besserer Datenlage zum wissenschaftlichen Nachwuchs mit Beeinträchtigungen

In Reaktion auf die Veröffentlichung des dritten Bundesberichtes Wissenschaftlicher Nachwuchs (BuWin), haben Partneruniversitäten und Beiratsmitglieder des Projektes "Promotion inklusive" (PROMI) in einem offenen Brief an das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Schließung der Forschungslücke zum wissenschaftlichen Nachwuchs mit Behinderungen/chronischen Erkrankungen gefordert. Zu den Erstunterzeichner_innen gehören neben 15 Hochschulen auch die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks.

Aus Hochschulen und Studentenwerken

Fachhochschule Kiel: Aktionsplan zur Umsetzung der UN-BRK

Die FH Kiel bereitet einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-BRK vor. Die Initiative hierfür kam vom AStA der Hochschule. Im Rahmen des "Tages der inklusiven Hochschule" sollen nun von Studierenden und Beschäftigten gemeinsam Ideen und Vorschläge für diesen Aktionsplan erarbeitet werden. Die Veranstaltung findet am 10. Mai 2017 in Kiel statt.

TU Dortmund: Chat-Beratung für Studierende mit Beeinträchtigung

Die Technische Universität Dortmund bietet Studierenden mit Beeinträchtigungen ab dem SS 2017 eine anonyme Beratung per Chat an. Mit dem niedrigschwelligen Angebot will die TU Dortmund insbesondere Studierende mit psychischen Erkrankungen erreichen und ihnen so die erste Kontaktaufnahme mit der Beratungsstelle erleichtern. Der Chat ist für sehbeeinträchtigte Menschen nur bedingt barrierefrei.

Münster: Poetry Slam "Study with (Dis)-Ability"

Der Arbeitskreis "Studium mit Beeinträchtigung Münster" lädt - im Rahmen des Kultur Festivals "anders begegnen" - zum Poetry Slam "Study with (Dis)–Ability" ein. Angesprochen sind alle Personen aus dem hochschulischen Bereich. Als mögliche Themen benennt der Arbeitskreis: Interessantes aus dem Wohnheimleben, skurrile Situationen mit Dozierenden oder Studierenden oder die (Un-)Zugänglichkeiten der historischen Gebäude der Hochschulen in Münster. Die Veranstaltung findet am 11. Oktober 2017 statt und wird von Gebärdendolmetscher_innen begleitet. Einsendeschluss für Texte ist der 19. Juni 2017.

Für die Beratungspraxis

Neuregelung beim Anspruch auf Sehhilfen

Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) wird die Ausnahmeregelung für einen Leistungsanspruch auf Brillengläser erweitert: Künftig erhalten auch die Versicherten, die wegen einer Kurz- oder Weitsichtigkeit Gläser mit einer Brechkraft von mindestens 6 Dioptrien oder wegen einer Hornhautverkrümmung von mindestens 4 Dioptrien benötigen, einen Anspruch auf Kostenübernahme in Höhe des vom GKV-Spitzenverband festgelegten Festbetrags bzw. des von ihrer Krankenkasse vereinbarten Vertragspreises.

Aus den Bundesländern

Hessen: Ziel- und Leistungsvereinbarung mit Studentenwerken

Im Dezember 2016 haben das Wissenschaftsministerium und die fünf hessischen Studentenwerke die erste Zielvereinbarung für die Jahre 2016 bis 2020 unterzeichnet. Darin festgehalten ist die Aufgabe der Studentenwerke, Chancengleichheit in der Hochschulausbildung zu fördern. Die Ziel- und Leistungsvereinbarung verpflichtet die Studentenwerke dazu, die Belange von Studierenden mit Beeinträchtigungen im Bereich Wohnen auf besondere Weise zu berücksichtigen. Zugleich sollen die Studentenwerke eine umfassende Beratung und ein adäquates Serviceangebot insbesondere auch für diese Zielgruppe anbieten, um sie bei der Bewältigung herausfordernder Lebenssituationen sowie sozialer, rechtlicher, gesundheitlicher und finanzieller Fragen im Studium zu unterstützen.

Aus Politik und Verwaltung

Bundesregierung: Keine Zuständigkeit für mehr Inklusion in Hochschulen

Die Bundesregierung sieht ausschließlich die Länder in der Pflicht, wenn es um Fragen der Barrierefreiheit an Hochschulen oder um die Verbesserung der chancengerechten Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen an Hochschulen geht. Dies geht aus ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zu den Konsequenzen aus dem Bundesteilhabebericht 2016 hervor,  

Aus Verbänden und Institutionen

kombabb bietet Chat-Beratung

Das Kompetenzzentrum Behinderung, akademische Bildung, Beruf (kombabb) berät seit neuestem auch per Online-Chats zu allen Fragen rund um das Thema "Studieren mit (nicht-)sichtbarer Behinderung und / oder chronischer Erkrankung". Das Angebot richtet sich an Schüler_innen und Studierende, deren Angehörige sowie Mitarbeiter_innen anderer Institutionen und schließlich auch an alle Interessierte. Regelmäßig finden Online-Sprechstunden statt, die vollständig anonym genutzt werden können.

Publikationen

Sozialerhebung Österreich: Zusatzberichte zu Studierenden mit Behinderungen

Zwei Zusatzstudien zur österreichischen Studierenden-Sozialerhebung 2015 befassen sich in quantitativer und qualitativer Perspektive mit der Situation behinderter, chronisch kranker und gesundheitlich beeinträchtigter Studierender.

Internationales

Berkeley löscht Online Content

Die University of California, Berkeley nimmt nach einer Anordnung des U.S. Justice Department, den Zugang zu Lehrmaterialien für Menschen mit Behinderungen sicherzustellen, Online-Vorlesungen aufgrund mangelnder Barrierefreiheit  aus dem Internet. Die Universität reagierte zudem mit einer neuen Webseite zum Thema barrierefreie Lehrmaterialien unter accesscontent.berkeley.edu.

Termine

Uni Bremen: Veranstaltungsreihe für Studierende mit Behinderungen

Termin: 29. und 31. Mai sowie 7., 14., 21. und 28. Juni 2017
Ort: Bremen
Veranstalter: KIS und IG Handicap der Universität Bremen
Zielgruppe: Studierende mit Behinderungen

Mit oder ohne? Hast du nicht gehört? Ich habe was, was du nicht siehst! - so oder ähnlich titelt eine Veranstaltungsreihe der Universität Bremen für Studierende mit Behinderungen. An sechs Terminen sind die Studierenden eingeladen, sich zu informieren und auszutauschen zu den Themen Behindertenausweis, Umgang mit Kommunikations- und anderen Barrieren, studieren mit den Belastungen einer nicht sichtbaren Behinderung etc.. 

Symposium: Exklusiv INKLUSIV. Inklusion kann gelingen.

Termin: 22. Juni 2017
Ort: Neubrandenburg
Veranstalter: Inklusionswirkstatt Mecklenburg-Vorpommern (InklusiV) in Kooperation mit dem Frieda-Nadig-Institut für Inklusion und Organisationsentwicklung an der Hochschule Neubrandenburg
Zielgruppe: alle an Inklusion interessierten Personen und Organisationen

Das Symposium will Forschungsergebnisse und Beispiele guter Praxis inklusiven Leben, Lernens und Arbeitens vorstellen. Im Diskussionsraum "Inklusion und Hochschule" geht es u.a. um Nachteilsausgleiche, Aktionspläne und Fragen einer inklusionsorientierten Lehre.

Einführungsseminar für Schüler*innen und Studieneinsteiger*innen mit Behinderung und chronischer Erkrankung

Termin: 9. Juni 2017
Ort: Berlin
Veranstalter: Studierendenwerk Berlin
Zielgruppe: Schüler*innen und Studieneinsteiger*innen mit Behinderung und chronischer Erkrankung

Das Seminar widmet sich allen Fragen eines Studiums mit Behinderung. Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2017

LaTeX in Theorie und Praxis - Einsteigerkurs

Termin: 15.-17. September 2017
Ort: Marburg
Veranstalter: Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS)
Zielgruppe: Sehbeinträchtigte Studierende

Mit LaTeX können blinden Nutzerinnen und Nutzern relativ einfach Dokumente barrierefrei gestalten. Das Seminar vermittelt Grundlagen der Auszeichnungsprache LaTeX. Anmeldeschluss ist der 1. August 2017.

27.04.2017