DruckversionPDF version
IBS Newsletter vom 12. Dezember 2017

Tipps und Informationen Nr. 12 / 2017

Aus Hochschulen und Studentenwerken

TU Dresden schafft barrierefreies Leit- und Orientierungssystem

Ein neues, barrierefreies System aus Wegweisern, Infotafeln und Folienbeschriftungen soll es Studierenden, Lehrenden und Gästen ermöglichen, sich künftig besser in der TU Dresden zurechtzufinden. Jetzt wurde ein erstes Gebäude entsprechend ausgestattet. Das Projekt wurde aus Sondermitteln für Inklusion des Sächsischen Wissenschaftsministeriums gefördert. Bei der Umsetzung arbeiten zahlreiche Akteure zusammen u.a. die Sachgebiete Liegenschaften und Corporate Design sowie die Stabstelle Diversity Management.

TH Köln forscht zu inklusiver Digitalisierung in Hochschulbildung und sozialer Arbeit

Das Forschungsprojekt "Inklusive Digitalisierung in Hochschulbildung und Sozialer Arbeit" der Technischen Hochschule Köln befasst sich mit der Frage, wie Hochschulen und Soziale Arbeit mittels digitaler Werkzeuge inklusiver gestaltet werden können. Das Projekt wird vom Stifterverband der Wissenschaft, vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung Nordrhein-Westfalen sowie von der TH Köln gefördert. Für Januar 2018 ist ein Barcamp zu inklusiver Bildung geplant.

Hochschulen in Würzburg, Bayreuth, Ansbach, Landshut, Deggendorf und München erhalten gemeinsam das Signet "Bayern barrierefrei"

Dem Forschungsverbund "Inklusion an Hochschulen und barrierefreies Bayern", bestehend aus den Universitäten Würzburg und Bayreuth, den Hochschulen Ansbach, Landshut und München sowie der Technische Hochschule Deggendorf, wurde das Signet "Bayern barrierefrei" verliehen. Das Signet soll ein Zeichen der Würdigung für all diejenigen sein, die in Bayern Barrieren abbauen.

Psychosoziale Beratung beim Studentenwerk Leipzig feiert 5-jähriges Bestehen

In Leipzig wird die Psychosoziale Studierendenberatung seit 2012 als eine Kooperation des Studentenwerkes mit der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig angeboten. Die Universität Leipzig finanziert ab diesem Jahr eine Ausweitung des Beratungsangebotes. Dafür wird - zunächst bis Ende 2018 - ein Teil der Gelder eingesetzt, die der Universität vom Freistaat für die Verbesserung der Inklusion im Studium zur Verfügung gestellt wurden. Unter anderem soll daraus der Bedarf an Schulung und Beratung für Dozent_innen im Umgang mit Studierenden mit  psychischen Beeinträchtigungen unterstützt werden.

Hochschule Bochum: 4. Tag der Vielfalt  

"Die Inklusion ist für uns längst ein wesentliches Profilelement", betonte der Präsident der Hochschule Bochum, Prof. Dr. Jürgen Bock, in seiner Rede anlässlich einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Tages der Vielfalt. An der Podiumsdiskussion nahmen Abgeordnete des Landtags NRW sowie die IBS teil. 

TU Dresden: Leitfaden für Lehrende

Auf Initiative des Beirats Inklusion der TU Dresden wurde von Zentrum für Weiterbildung, der Stabstelle Diversity Management und der Professur für Inklusive Bildung der TU Dresden ein umfangreicher Leitfaden für Lehrende "Barrierefreie Hochschullehre" erarbeitet.

Für die Beratungspraxis

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg erklärt Präsenzpflicht für Lehrveranstaltungen unwirksam

Mit Urteil vom 21. November 2017 hat der 9. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg in einem Normenkontrollverfahren eine Bestimmung in der Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Politikwissenschaft an der Universität Mannheim für unwirksam erklärt, nach der auch die Präsenzpflicht sowie die hinreichende Teilnahme an Lehrveranstaltungen und Studien als Studienleistungen festgesetzt werden können (§ 13a Abs. 3 Satz 2 der Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Arts Politikwissenschaft der Universität Mannheim). Diese Regelung hat der Senat als zu unbestimmt angesehen (Az.: 9 S 1145/16). Unter anderem fehlten - so die Begründung - normative Regelungen zu den Rechtsfolgen von Fehlzeiten aus wichtigem Grund wie z.B. Krankheit.

Aus den Bundesländern

Schleswig-Holstein: Tätigkeitsbericht und Empfehlungen des Landesbehindertenbeauftragten

In seinem Bericht informiert der Landesbehindertenbeauftragte Prof. Ulrich Hase auch über sein Engagement im Bereich Inklusive Hochschule. Hierzu gehört u.a. die Einberufung des Rundes Tisches Inklusion an Hochschulen. Er fordert die Umsetzung von Maßnahmen zur Barrierefreiheit an Hochschulen und die Etablierung professioneller Beratungsangebote für Studierende mit Behinderungen.

Publikationen

Bücher zu Inklusion im Hochschulbereich

Petra Stemmer beleuchtet im ersten Teil der Studie zum Studium mit Behinderung/Beeinträchtigung die normativ-rechtliche Entwicklung in Deutschland, den Stand der Umsetzung an den Hochschulen sowie bestehenden Probleme. Lösungsorientiert werden die Bedarfe und Anforderungen, welche die unterschiedlichen Beeinträchtigungsarten an die Hochschulen stellen, analysiert und Good-Practice-Beispiele dargestellt. Im zweiten Teil der Studie diskutiert sie anhand ausführlicher qualitativer Befragungen von Betroffenen und den mit Beratung und Begleitung befassten Stellen an der Uni Köln die vielfältigen Anforderungen an eine inklusive Hochschule.

  • Stemmer, Petra: Studieren mit Behinderung/Beeinträchtigung. Teil 1: Recherchestudie - Inklusion im Hochschulbereich. Nomos: Baden-Baden 2016 
  • Stemmer, Petra: Studieren mit Behinderung/Beeinträchtigung. Teil II: Qualitative Befragungen. Nomos Verlagsgesellschaft. Baden-Baden 2017  

Zugang zur Hochschulbildung für Gehörlose und Schwerhörige in Österreich

Welche Rahmenbedingungen sind notwendig und welche Strategien müssen gehörlose/ schwerhörige Studierende anwenden, damit sie erfolgreich studieren können? Diese Frage war Gegenstand einer Masterarbeit, in deren Rahmen gehörlose/ schwerhörige Studierende mit Hilfe biografisch-narrativen Interviews zu ihrer Studiensituation und förderlichen Faktoren befragt wurden.

  • Ertl, Lukas: Zugang zur Hochschulbildung für Gehörlose und Schwerhörige in Österreich. In: Das Zeichen, November, Nr. 107, 2017, S. 352-362

Verschiedenes

DFG informiert in Gebärdensprache

Seit Herbst 2017 stellt sich die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) auf ihrer Website auch in Gebärdensprache vor. Der Kurzfilm "Die DFG stellt sich vor" präsentiert die Ziele und Aufgaben der DFG, erläutert den satzungsmäßigen Auftrag des Vereins und gibt Basisinformationen zu den Förder-, Antrags- und Bewilligungsverfahren. Das neue Angebot soll gehörlosen Menschen einen barrierefreien Zugang zu Erstinformationen ermöglichen.

Initiative 500plus will Arbeitsplätze für hochqualifizierte schwerbehinderte Menschen schaffen

Der Arbeitgeber-Service für schwerbehinderte Akademiker_innen der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit will mit der Initiative 500plus Beschäftigungsmöglichkeiten für 500 qualifizierte Menschen mit Schwerbehinderung eröffnen. Hintergrund der Initiative sind Statistiken, nach denen schwerbehinderte Akademiker_innen doppelt so häufig von Arbeitslosigkeit betroffen sind wie Akademiker_innen ohne Beeinträchtigung. Die Initiative steht unter der Schirmherrschaft von Verena Bentele, der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung.

Easy Checks - Barrierefreiheit von Webseiten einfach prüfen

Die Web Accessibility Initiative (W3C) hat unter dem Titel "Easy Checks" eine Anleitung für eine erste und einfache Prüfung von Webseiten auf Barrierefreiheit anhand von zehn Prüfkriterien entwickelt. Die Anleitung ist in deutscher Sprache auf den Webseiten von BIK für Alle zu finden.

Studium und Behinderung in den Medien

Auf dem Weg zu einem barrierefreien Studium

Das Magazin TU Braunschweig stellt die Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischen Krankheiten Nora Hartwig und ihre Aufgaben an der TU Braunschweig vor.

Termine

Seminar: Campus visually impaired - Studying in Europe without borders

Termin: 15. bis 19. August 2018
Ort: Frankfurt
Zielgruppe: blinde und sehbehinderte Studierende
Veranstalter: Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS)

Der Austausch und die Vernetzung zwischen Studierenden mit Sehbeeinträchtigung aus verschiedenen europäischen Ländern ist Hauptanliegen dieser Veranstaltung. Während der Seminartage werden Workshops angeboten u.a. zu den Themen: Studienbedingungen in den einzelnen Ländern, Vorbereitung eines Auslandsaufenthaltes, Neue Hilfsmittel und Technisches für das Studium sowie Studium und Inklusion im europäischen Kontext.

Regensburger Hochschultag

Termin: 23. Februar 2018
Ort: Regensburg
Zielgruppe: Studieninteressierte
Veranstalter: Universität Regensburg, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg, Hochschule für katholische Kirchenmusik & Musikpädagogik, Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz

Seit 2012 gibt es beim Regensburger Hochschultag neben Ständen der Allgemeinen und Zentralen Studienberatungen einen Informationsbereich speziell für Studieninteressierte mit Beeinträchtigungen. Die Studieninteressierten erhalten Informationen zu Themen wie: Bewerbung mit Sonderanträgen, Regelungen zum Nachteilsausgleich, Unterstützungsangeboten, Finanzierung und Wohnmöglichkeiten.

12.12.2017