DruckversionPDF version
Fachtagung

Starke Hochschulen – Starke Städte: Gemeinsame Zukunftsentwicklung durch Kommune und Wissenschaft

Vor blauem Hintergrund mit der schematischen Darstellung eines Straßennetzes steht auf schwarzen, weißen und orangenen Balken der Schriftzug: Starke Hochschulen Starke Städte Gemeinsame Zukunftsentwicklung durch Kommunen und Wissenschaft, 3. Februar 2016, NürnbergBerlin, 15.1.2016. Unter dem Titel „Starke Hochschulen – Starke Städte. Gemeinsame Zukunftsentwicklung durch Kommune und Wissenschaft“ veranstalten der Deutsche Städtetag, das Deutsche Institut für Urbanistik, Stadt Nürnberg und das Deutsche Studentenwerk (DSW) am Mittwoch, 3. Februar 2016, in Nürnberg eine eintägige Fachtagung.

Bildung und Stadt gehören seit jeher zusammen – sie prägen und bereichern sich gegenseitig. Dies gilt sowohl für die Stadtgesellschaft (z.B. junge Menschen ziehen in die Stadt; Bildungseinrichtungen bringen Dynamik, Kreativität und Innovation; die Bevölkerung ist „mobil“) als auch für das Stadtbild (z.B. Hochschulen als architektonische Bausteine; studentisches Wohnen; studentische Infrastrukturen). Aber sind Hochschulen – und mit ihnen die Studentenwerke – per se ein Mehrwert, Standortvorteil und Garant für die positive wirtschaftliche Entwicklung einer Stadt? Oder werden sie als Impuls-Geber sogar überschätzt? Die Tagung möchte aufzeigen, wie mögliche Synergien zwischen beiden Bereichen gezielt für eine strategische Zukunftsentwicklung der Städte geschaffen und genutzt werden können.

In der Veranstaltung sollen sich „Hochschule“ (Studentenwerke, Lehrende, Studierende etc.) und „Stadt“ (Bürgerschaft, Politik, Verwaltung etc.) begegnen und austauschen. Handlungslogiken und Interessenslagen werden ausgelotet und Schnittmengen gesucht, um ein Miteinander – im Interesse der gesamten Stadtentwicklung – zu vereinfachen und zu verbessern. Dazu gehören zum einen die Schaffung von Strukturen für eine bessere Kommunikation und Zusammenarbeit und zum anderen die Verständigung auf Themen und Inhalte, die sich in besonderer Weise durch ein gemeinschaftliches Zusammenwirken voranbringen lassen.  

Zu diesen Fragen referieren und diskutieren Persönlichkeiten aus Politik, Hochschullandschaft, Wirtschaft und Stadtentwicklung, u.a. Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a.D., Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly sowie die Präsidenten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm.

Neben Vorträgen, Impulsreferaten und Diskussionen, die einen eher übergeordneten Ausblick geben, wird in Workshops praxis- und erfahrungsnah mit den Teilnehmenden diskutiert. Dabei richtet sich das Programm nicht allein an Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Kommunen sondern auch an Studierende und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Die Veranstaltung ist öffentlich.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2015 – Zukunftsstadt“ statt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Über Ihr Interesse an der Veranstaltung würden wir uns sehr freuen. Sie können vor Ort auch Interviews zu führen.

Akkreditierung und weitere Informationen:

Dr. Elke Becker/Difu: ebecker@difu.de oder Tel: 030-39001149.

15.01.2016