DruckversionPDF version
Studieren mit Beeinträchtigungen - BAföG

BaföG reicht nicht. Jobben ist unmöglich. Was ist zu tun?

Studierende mit Beeinträchtigungen empfinden überdurchschnittlich häufig ihre finanzielle Lage als bedrohlich. Wichtig in dieser Situation: Beratung nutzen!

Studierende  haben beeinträchtigungsbedingt oft höhere Ausgaben. Das BAföG deckt diese zusätzlich anfallenden Kosten nicht. Gleichzeitig haben viele der beeinträchtigten Studierenden nicht die Möglichkeit, nebenbei zu jobben und regelmäßig hinzuzuverdienen.

Manchmal entstehen Finanzierungsprobleme auch erst dadurch, dass sich ein Studium aufgrund von Krankheit deutlich verlängert oder unterbrochen wird.

Studierende sollten sich bei Problemen unbedingt - und möglichst frühzeitig! - an die Beratungsstellen der Studentenwerke und Hochschulen wenden. In Frage kommen insbesondere die Sozialberatungsstellen der Studierendenwerke sowie die Beauftragten für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten der Hochschulen. An einigen Standorten haben Studierendenwerke Beratungsstellen für Studienfinanzierung eingerichtet.