DruckversionPDF version
Archiv Plakatwettbewerb

25. Plakatwettbewerb 2011 "Alles Liebe?"

Unter dem Motto „Alles Liebe?“ wollte das Deutsche Studentenwerk mit seinem 25. Plakatwettbewerb wissen, was Studierende heute für ihr Studium, ihre Hochschule oder ihr Fach empfinden. Meine Studium und ich – ist das ein harmonisches Zusammenspiel oder eine vertrackte Beziehungskiste?

Wer romantische Sonnenuntergänge, Bekundungen ewiger Treue oder verliebte Zärtlichkeit erwartet hatte, wurde zwar nicht ganz enttäuscht. Aber die meisten der 340 Plakate, die die Design-Studierenden einreichten, thematisieren Studienbedingungen und Hochschulpolitik. Das überrascht dann doch.

Träume, Tränen, Triebe

Unzählige Tropfen des Bachelor-Regens, in Fünfergruppen aufgereiht, stellt das Siegerplakat von Felix Bauer (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) dar. Die Aufschrift auf der tiefschwarzen Wolke „It´s Bachelor Weather“ ist der einzige Hinweis darauf, dass es sich nicht um Tränen, Credit-Punkte oder Schweißperlen handelt.

Peer Wierzbitzki (Hochschule RheinMain Wiesbaden), einer der Drittplatzierten, dagegen lässt auf seinem Plakat tatsächlich die Liebe sprechen. Etwas anderes kann es nämlich nicht sein, das den Studenten auf dem Plakat zum Lernen motiviert, während er in einer Großküche Berge von Tellern spült. Dieser Einsatz zeugt von Liebe, Leidenschaft und Herzblut. „Herzblut“ ist auch der Titel des Plakats von Kerstin Michels (Fachhochschule Trier). Sie setzte als eine der wenigen die traditionellen Liebessymbole wie das Herz und die Farbe (Blut-)Rot in Szene. Allerdings auf radikale Weise: nämlich wörtlich.    

Von Herzschmerz keine Spur

Der pessimistischen Stimmung mancher Plakate zum Trotz war die Preisverleihung im Juni im Museum für Kommunikation mit fast 400 Gästen fröhlich und beschwingt, nicht zuletzt dank der lebendigen Moderation der ehemaligen Viva-Moderatorin Minh-Khai Phan-Thi. Hier ist sie im Gespräch mit Sarah Wöhler, einer Preisträgerin aus einem früheren Plakatwettbewerb. Sie wurde für eine Retrospektive anlässlich des 25. Jubiläums des Wettbewerbs geladen. Im Hintergrund Gregor Isenbort vom Museum für Kommunikation (links) und Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Gregor Isenbort, Museum für Kommunikation, Dr. Helge Braun (BMBF), Prof. Dr. Rolf Dobischat, DSW-Präsident; Peer Wierzbitzki, Hochschule RheinMain Wiesbaden, 3. Preis, Felix Bauer, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, 1. Preis, Felix Schroeter, Bauhaus-Universität Weimar, Moderatorin Minh-Khai Phan-Thi; 3. Preis; Claudio Como, Hochschule RheinMain Wiesbaden, 2. Preis, Victoria K.-W., Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, 3. Preis, Annemarie Weber, Georg-S
Preisträger/innen

1. Preis, 2.000 Euro, für „It’s Bachelor Weather“
Felix Bauer, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

2. Preis, 1.000 Euro, für „Liebe ist etwas anderes“
Claudio Como, Hochschule RheinMain in Wiesbaden
studiert bei Prof. Cornelia Freitag-Schubert

2. Preis, 1.000 Euro, für „Verstempelt“
Annemarie Weber, Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften Nürnberg/Prof. Peter Krüll

3. Preis, 500 Euro, für „Das muss Liebe sein“ Peer Wierzbitzki, Hochschule RheinMain in Wiesbaden/Prof. Cornelia Freitag-Schubert

3. Preis, 500 Euro, für „Ich zahle also – bin ich?!““ Victoria Kure-Wu, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig/Prof. Klaus Paul

3. Preis, 500 Euro, für „Wir lieben das System“ Felix Schroeter, Bauhaus-Universität Weimar/Prof. Werner Holzwarth und Ricarda Löser

Die Jury

  • Christian Berg, Vizepräsident des Deutschen Studentenwerks
  • Prof. Lex Drewinski, Professor für Grafikdesign an der Fachhochschule Potsdam
  • Prof. Heike Grebin, Professorin für Typografie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg; Partnerin von blotto design, Berlin
  • Mario Lombardo, BUREAU Mario Lombardo, Berlin
  • Jan Lorenz, Preisträger 24. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks; Student der Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Seitenmenü: 
0