DruckversionPDF version
Studienfinanzierung

BAföG-Antrag ohne Fehler

Wer seinen BAföG-Antrag lückenlos und fehlerfrei abgibt, der kann die Bearbeitungszeit deutlich verkürzen. Nachfragen von den Mitarbeiter/innen im BAföG-Amt kosten wertvolle Zeit.

Achten Sie beim Ausfüllen des BAföG-Antrags besonders auf diese Punkte, da hier häufig Fehler auftreten:

  1. Formblatt 1 Zeile 4: Unbedingt ankreuzen, ob Immatrikulation für ein Vollzeit- oder Teilzeitstudium vorliegt.
     
  2. Formblatt 1 Zeilen 44 bis 52: Beantworten Sie alle Fragen. Sie sind einfach zu verstehen und eigentlich alle mit "Nein" anzukreuzen. Dies muss man unbedingt tun.
     
  3. Formblatt 1 Zeile 70: Geben Sie den Bewilligungszeitraum an. Andernfalls fehlt den Einkommensangaben der Zeitbezug, und sie können komplett nicht verwendet werden.
     
  4. Formblatt 1 Zeile 103 - 105: Dieses Vermögen wird nicht durch die Zeile 92 ausgeschlossen und folgt als Fragestellung erst "versteckt" auf der nächsten Seite.
     
  5. Anlage zu Formblatt 1: Diese Anlage ist bei Erstanträgen unbedingt ohne Zeitlücken auszufüllen und zu unterschreiben.
     
  6. Formblatt 3 Zeilen 43 bis 53: Mehrfachantworten sind hier möglich.
     
  7. Formblatt 3 Zeile 84 bis 86: Eine Alternative muss angekreuzt sein, ist es aber häufig nicht.
     
  8. Zu Formblatt 3: Die Kopie des Einkommensteuerbescheides muss alle Seiten umfassen. Der Erläuterungsteil ist wegen Lohnersatzleistungen und Halbeinkünfteverfahren erforderlich.
     
  9. Zu Formblatt 3: Kopien von Sozialleistungs-Bescheiden (Arbeitslosengeld, Krankengeld) müssen zusätzlich zum Steuerbescheid beigelegt werden.

Weitere Hinweise

  • Füllen Sie den Antrag nach Möglichkeit online aus.
  • Unterschreiben Sie Ihren Antrag, bevor Sie ihn an das BAföG-Amt senden. Dies gilt auch für den Online-Antrag!
     
  • Lassen Sie keine Zeilen leer. Streichen Sie nichts nur deshalb, weil Sie sich unsicher sind, was Sie eintragen sollen.

Fragen Sie bei allen Unsicherheiten unbedingt direkt beim zuständigen BAföG-Amt nach!