DruckversionPDF version
Studienfinanzierung

BAföG - Geld vom Staat

BAföG steht für mehr Chancengerechtigkeit im deutschen Hochschulsystem. Diese staatliche Studienfinanzierung gibt es seit 1971, und sie hat sich millionenfach bewährt. Fast vier Millionen Menschen konnten dank BAföG studieren. Heute profitiert ein Viertel der Studierenden vom Bundesausbildungsförderungsgesetz.

Junger Student blättert in Antragsformularen vor einem BAföG-AmtMit dem BAföG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) sollen junge Menschen eine Ausbildung finanzieren können, die ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht. Die Studierenden bekommen BAföG, wenn die eigenen finanziellen Mittel und die der Eltern oder Ehegatten/Lebenspartner dazu nicht ausreichen.

Studierenden-BAföG wird in der Regel zur Hälfte als Zuschuss (Geschenk!) und zur Hälfte als zinsloses Darlehen gewährt. Von der Darlehenssumme muss man insgesamt maximal 10.000,- Euro zurückzahlen (Gilt erst für den Studienbeginn nach dem 28. März 2001).

Viele Studierende wissen gar nicht, dass sie eine BAföG-Förderung erhalten könnten. Lassen Sie sich in Ihrem Studentenwerk beraten!

32 Prozent aller Studierenden in Deutschland - bezogen auf Studierende im 1. - 6. Hochschulsemester, einschließlich Master-Studierende bis zum 10. Hochschulsemester - erhielten im Sommersemester 2012 zur Sicherung ihres Lebensunterhalts eine Förderung nach dem BAföG, so die 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks.

Sich für oder gegen ein Studium zu entscheiden, wird wesentlich von dem Wissen beeinflusst, wie ein Studium finanziert werden kann. Das 2001 reformierte BAföG war in den letzten Jahren Garant dafür, dass sich Studienberechtigte aus einkommensschwachen Elternhäusern für ein Studium entschieden haben. Als das BAföG im Jahr 1971 eingeführt wurde, bestand parteiübergreifend der Konsens, zwei sozialstaatlichen Zielen verpflichtet zu sein:

  • Chancengleichheit schaffen
  • Begabungsreserven  mobilisieren
Seitenmenü: 
0

Downloads

FAQs zum BAföG, PDF (176.4 KB)